Follow my blog with Bloglovin

Die Keramikbrennöfen von Sukhothai

Die Brennöfen im Historischen Park Sukhothai

Es gibt sie noch heute, die Kunstwerkstätten mit ihren Keramikbrennöfen, in denen wundervolle Keramiken hergestellt werden. Dieses Handwerk hat in Sukhothai eine hunderte Jahre alte Geschichte. Wir gehen zurück in das 13. Jahrhundert n. Chr. Schon damals war Sukhothai neben Si Satchanalai ein Zentrum der Keramikherstellung. Zu verdanken hat dies die Stadt dem König Ramkhamhaeng.

Wo finden wir die Brennöfen?

Die archäologischen Reste der Keramikbrennöfen aus der Epoche von König Ramkhamhaeng, der in der Zeit von 1279 bis 1298 regierte, befinden sich nahe dem Mae Chon, dem Wassergraben, welcher den Tempel mit dem Namen Wat Phra Phai Luang umgibt.

Deutlich ist hier die Waldfläche nahe dem Wat Tao Thuriang zu erkennen, in der sich die Reste der Brennöfen befinden. Sie liegen ausserhalb der alten Stadtgrenzen. Dies ist vermutlich durch den Brandschutz entstanden, um die bewohnte Stadt vor Bränden zu schützen.

Die Keramiköfen und deren Geschichte

Das Gelände, das mit Strauchwerk und Bäumen durchsetzt ist, hat eine Ausdehnung von 700 Metern in Ost – West Richtung. Die Breite der Fläche in Nord – Süd Ausrichtung ist unterschiedlich und schwankt um die 100 Meter.

Diese gewölbeartigen 5 – 6 Meter langen Brennöfen sind in drei Sektionen unterteilt. Die Wissenschaftler gehen von zirka 50 Keramikbrennöfen aus. Von dieser Anzahl waren jedoch nur zirka 11 Stück für die hochwertige Celadon-Keramik von der Temperaturentwicklung her geeignet.

Kleinerer Keramikbrennofen in Sukhothai

Kleinerer Keramikbrennofen im Historischen Park Sukhothai

Die anderen dienten wahrscheinlich zur Herstellung von weniger aufwendiger Gebrauchskeramik. Die Brennöfen werden in 3 Sektionen mit verschiedenem Zweck unterteilt:

  1. die Feuerkammer
  2. Die Keramikbrennkammer
  3. Der Rauchabzug

 

Diese Keramikbrennöfen arbeiten stets nach dem selben Prinzip. Die Form veränderte sich in der zeitlichen Abfolge von einer Art Erdhöhle zu überirdisch gelegenen Kuppelöfen. In den meisten Brennöfen wurden große und kleinere Schüsseln und Krüge hergestellt.

3 Kammer Brennofen im Historischen Park Sukhothai

3 Kammer Brennofen im Historischen Park Sukhothai

Die Keramik von Sukhothai und Si Satchanalai

Im Gegensatz zu den Brennöfen in Si Satchanalai wurden nach Aussage von Wissenschaftlern in Sukhothai nur zwei unterschiedliche Keramiken gebrannt. Man versah das Brenngut mit weißer Glasur oder mit einer gelb – braunen bis schwarzen Unterglasurtechnik, auf die weiße Glasur aufgetragen wurde. Als Dekoration dienten Blumen- oder Fischmotive, die in schwarzer Farbe in die Mitte der Gefäße gemalt wurden.

Fund eines Keramikscherbens aus der Sukhothai-Epoche

Fund eines Keramikscherbens aus der Sukhothai-Epoche mit wundervollem Fischmotiv

Der Ausschuss beim Brennvorgang muß sehr hoch gewesen sein, denn man entdeckt rund um die Öfen eine große Vielzahl von kleineren Scherben. Größere Stücke sind eher selten. Mein Begleiter Michael fand ein relativ größeres Stück.

Scherbenfund einer historischen Schale bei einem Brennofen aus der Ramkhamhaen Epoche

Scherbenfund einer historischen Schale bei einem Brennofen aus der Ramkhamhaen Epoche

Es war nicht einfach den Fund aus dem Lehmboden, der fast steinhart war, ohne Hilfsmittel freizulegen.

Ein relativ grosser Scherben neben dem Keramikofen in Sukhothai

Ein relativ grosser Scherben neben dem Keramikofen in Sukhothai

Hier sei angemerkt, dass es streng verboten ist historische Gegenstände wie zum Beispiel Buddha-Statuen, kulturhistorische Gegenstände und auch Scherben außer Landes zu bringen. Die Strafen in Thailand sind drastisch und so gibt es nicht nur hohe Geldstrafen, sondern auch Gefängnisstrafen, wenn bei der Ausreise solche Gegenstände im Gepäck gefunden werden. Wer dennoch etwas Derartiges legal ausführen möchte, der muß sich bei einer staatlichen Stelle bestätigen lassen, dass es kein Objekt mit kulturhistorischem Wert ist.

Vorderseite der aufgefundenen Scherbe wor der Reinigung im Historischen Park Sukhothai

Vorderseite der aufgefundenen Scherbe vor der Reinigung im Historischen Park Sukhothai

Ganz in der Nähe der Brennöfen befindet sich das Wat, von dem der nächste Beitrag handeln wird.

Die Reste des Tempels nahe den Keramikoefen aus der Ramkhamhaeng-Epoche

Die Reste des Tempels nahe den Keramiköfen aus der Ramkhamhaeng-Epoche

Wer mehr über die Geschichte um den König Ramkhamhaeng erfahren möchte, dem sei der Beitrag über das Ramkhamhaeng Nationalmuseum Sukhothai empfohlen. Wer mehr über die Geschichte Sukhothais erfahren möchte, der sollte den Artikel in der Reihe die Geschichte Thailands Teil 3 lesen.

 

Wenn Euch meine Beiträge gefallen und ihr keinen Beitrag versäumen wollt meldet Euch doch einfach zum Blog an! Ihr erhaltet dann die neusten Mitteilungen als Hinweis per Mail!

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

                    
                   

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2019
Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Print Friendly, PDF & Email