Follow my blog with Bloglovin

Oub Kham Museum

Oub Kham, ein Museum der besonderen Art über die Kultur der Lan Na

Das Oub Kham Museum in Chiang Rai, beschäftigt sich mit einer Thematik die tief in die Geschichte Thailands vor dringt. Dabei präsentiert das Museum komprimiert die 1000 jährige Geschichte der Thailänder und der Lan Na Kultur. Ich hatte die große Ehre mit dem Gründer und Inhaber des Museums über seine Tätigkeiten und seinen Weg zu sprechen. Er gestattete mir auch sein Museum fotografisch zu erkunden.

Khun Julasuk Suriyachai hat mit seinem Museum in Chiang Rai einen Platz geschaffen, an dem die Besucher die Historie der Lan Na Kultur, einer Epoche vor der heutigen Geschichte Thailands, erleben kann. Der Gründer dieses Museums hat in den vielen Jahren kulturhistorische Ausstellungsstücke aus den Museen aus der ganzen westlichen  Welt zusammen getragen. Etwas zur Schreibweise von Lan Na das auch Lanna zusammengeschrieben vorkommt. Ich bleibe aber bei der getrennten Schreibweise.

Neben vielen Anderen schickte auch das Königliche Tropeninstitut von Amsterdam 1976 eine Expedition nach Nord Thailand um Artefakte der Lan Na Kultur und die der Bergvölker zu sammeln. 25 Jahre später erwachte das Bewusstsein der Thailänder mehr über ihre Geschichte zu erfahren. In Chiang Rai war jemand der dieses Verlangen aufgriff, Khun Julasak Suriyachai. Er war Lehrer und Kunstliebhaber. Er gründete das Lana Heritage Conservation Centre. Heute ist er der Präsident des Museums.

Das Museum umfasst Objekte die im Zusammenhang der Lan Na Kultur stehen. Diese Objekte stammen aus dem damaligen Königreich Lan Na das in dem heutigen Gebiet von Thailand, Nord Laos, Teile von Nordwest Laos, Nordost Myanmar, Teile Südwest Chinas und Gebiete um Dien Bien Puh in Vietnam sich befand.

Wo finden wir das Oub Kham Museum in Chiang Rai

26 Sakai Road, Mueang District,

Chiang Rai 57000 Thailand

Tel. (053) 713349, 01-9920342

Öffnungszeiten täglich 8:00 bis 17:00 Uhr

Eintrittspreis 300 Baht ~ ca. 7.90 € beinhaltet aber die Führung auf Englisch oder Thai

Thailänder bezahlen 200.- Baht

Schon der Museumseingang beeindruckt!

Zuerst war ich etwas verdutzt als der Tuk Tuk Fahrer anhielt und sagte wir wären angekommen. Es sah gar nicht so nach einem Museum aus. Tatsächlich, auf der anderen Straßenseite

2 Elefantenköpfe am Museum Cup Kham in Chiang Rai

Der Eingang zum Oub Kham Museum

Liebevoll gestalteter Eingangsbereich des Museums

Wunderschön gestalteter Eingangsbereich hier entdeckt man immer neues!

Ein Buddha beschützt von der fünfköpfigen Schlang im Oub Kham Museum in Chiang Rai

Goldene Naga Schlange mit Buddha

Der Rundgang durchs Museum

Im Museum gibt es mehrere Führer die Besucher durch die Ausstellungsräume führen und die einzelnen Objekte in Englisch oder Thai erklären. Unser Führer gab sich sehr viel Mühe auch meine etwas detaillierteren Fragen zu beantworten.Junger Mann der durch das Oub Kham Museum über die Kultur der Lan Na in Chiang Rai führt

Für mich besonders interessant war die Ausstellung der unterschiedlichen Bekleidungen der unterschiedlichen Volksgruppen.

Farbenfohe Gewänder der Lan Na Kulturr

Prachtvolle Gewänder der unterschiedlichen Volksgruppen

Gerade diese Gewänder mit den fantastischen Farben, einer unvorstellbaren Formenvielfalt und der filigranen und wertvollen Ausführung zeigt deutlichst den hohen kulturellen Stand der damaligen Zeit. Eine Pracht die sich auch heute noch in den wundervollen Kostümen der Frauen und Männer in den Süd-ostasiatischen Staaten widerspiegelt

Federkrone und goldener Kopfschmuck der Bergvölker der Lan Na Kultur

Prachtvoller Kopfschmuck und eine Federkrone

Ein kompletter königlicher Schlafraum wird im Oub Kham Museum ausgestellt

Der Königliche Schlafraum im Oub Kham Museum

Ein Thronsaal im Oub Kham Museum in Phetchabun

Die Ausstattung eines original Thronsaals war ein Geschenk an das Museum

Habt Ihr schon einmal darüber nachgedacht wie man das Alter von Buddha Statuen bestimmt?

Schreibt mir doch einfach in den Kommentar ob es Euch interessieren würde!

Mein besonderer Dank gilt Khun Julasak Suriyachai für die freundliche Unterstützung und der Erlaubnis im Museum zu fotografieren.

© Fotos und Texte sind Eigentum und durch Copyright FOTO-KERNER, Reiner Kerner und dem Copyright durch Oub Kham Museum gesetzlich geschützt.

Für Museumsfreunde hier ein weiterer Tipp: Die Opium Hall das Museum über den Opiumhandel in Thailand und das Goldene Dreieck.

 

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2019

Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.