Follow my blog with Bloglovin

Phra Mae Ya – gleich drei Sehenswürdigkeiten in Sukhothai

Drei Sehenswürdigkeiten in Sukhothai die mit Phra Mae Ya zusammenhängen

Auch für Thailand ungewöhnlich, drei Sehenswürdigkeiten, die in Verbindung zu einer Person stehen. Dazu kommt auch noch, dass diese Sehenswürdigkeiten in Sukhothai von fast keinem Touristen besucht werden, obwohl sie alle drei durch ihre gemeinsame Geschichte einen ganz besonderen Reiz ausüben. Angefangen hat alles mit einem gemeinsamen Besuch am 19.01.2019 mit meinem Freund Michael und seiner bezaubernden Frau Gai und Wan, meiner Freundin, bei dem Phra Mae Ya Schrein mitten in der Stadt Sukhothai. Als Weiteres stand dann der Besuch der Mae Ya Höhle an und als letztes besuchte ich Wat Tham Phra Mae Ya. Doch beginnen wir von Anfang an.

Zwei thailänderinnen vor dem Phra Mae Ya Schrein

Wan und Gai vor dem Phra Mae Ya Schrein im Jahr 2019

Da ich jetzt hier in Sukhothai ein Haus gemietet habe und der Schrein gerade mal 3 Minuten mit dem Motorrad entfernt liegt, beschloss ich diesen erneut zu besuchen und näher zu erkunden. Heute war es dann soweit ! Voller Neugierde machte ich mich auf den Weg zum Schrein und daraus wurde ein wundervoller Tagesausflug.

Wo liegt der Phra Mae Ya Schrein

 

Hinter dem Schrein befindet sich das Rathaus. Es liegt an dem Fluß Yom, der aber durch eine hohe Flutmauer von der Strasse nicht zu sehen ist.

Der Phra Mae Ya Schrein

Schon sein Äußeres ist auffallend. Mit seinen vier Türmen ist er der Stilrichtung der Khmer mit den Prangs nachempfunden, den Türmen, die den mystischen Berg Meru repräsentieren.  Dieses ist jedoch nicht der eigentliche Schrein. Dort stehen große goldene Buddha-Statuen, die aber auch sehenswert sind.

Buddha-Statuen im Wat Mae Schrein in Sukhothai

Buddha-Statuen im Wat Mae Schrein in Sukhothai

Der eigentliche Schrein steht vor diesem interessanten Bauwerk. Täglich kommen hier unzählige Menschen aus Sukhothai, die hier beten wollen und Phra Mae Ya Ehre erweisen wollen.

Vor dem Schrein befindet sich ein überdachter Pavillon, an dem auch Räucherstäbchen entzündet und die ersten Gebete gesprochen werden.

Betende Frau vor dem Phra Mae Ya Shrine in Sukhothai

Betende Frau vor dem Phra Mae Ya Shrine in Sukhothai

Rechts und links des Pavillions stehen eine Kinari und ein Kinara, zwei mythologische Wesen aus dem „Schneewald“ an den Hängen  des Berges Meru, dem Weltenberg, im Himaphan Wald.

Kinari - Mystisches weibliches Wesen

Kinari – Mystisches weibliches Wesen

Kinara - mythologisches Wesen

Kinara – männliches mythologisches Wesen

Beides sind Mischwesen, halb Mensch – halb Schwan. Häufig trifft man diese Wesen auch rechts und links von Buddha-Statuen in Tempeln an. Hier sind sie oftmals an Säulen als Dekoration angebracht. Ein schönes Beispiel hierfür finden wir im Wat Phet Wararam in Phetchabun.

Der Phra Mae Ya Schrein in Sukhothai

Blick vom Pavillon auf den Phra Mae Ya Schrein, in dem die Figur aus der Phra Mae Höhle steht

Aufkleben von Blattgold an den außen stehenden Figuren von Phra Mae Ya

Aufkleben von Blattgold an den außen stehenden Figuren von Phra Mae Ya

Nicht nur Räucherstäbchen und Blumen werden als Gabe geopfert. Die beiden rechts und links neben der Eingangstreppe stehenden Figuren werden mit kleinen Blattgoldplättchen beklebt. Manche solcher Figuren, oftmals Buddha-Abbildungen, haben schon einen dicken Goldüberzug und dadurch einen enormen materiellen Wert erlangt.

Der Innenraum vom Phra Mae Schrein

 

Innenraum des Phra Mae Schrein in Sukhothai

Innenraum des Phra Mae Schrein in Sukhothai

Im Innenraum steht dann die Figur von Phra Mae Ya, das vermutliche Abbild der Phra Nang Sueang, die die Mutter von König Ramkhamhaeng und die Großmutter von König Lithais war. König Li Thai, wie er auch geschrieben wird, oder auch Phra Mahathammaracha I. war in der Zeit von 1346/47 bis zirka 1368 oder 1374 der König von Sukhothai. Die genaue Abfolge der Könige ist bisher nicht hinreichend wissenschaftlich geklärt und so ist es möglich, dass noch wenigstens ein König in der Zwischenzeit regierte.

Figur von Phra Mae Ya in Sukhothai

Figur von Phra Mae Ya in Sukhothai

Die Figur und das Abbild der Phra Mae Ya

Die Figur aus einem Stück Stein gefertigt. Durch ihre Gesichtsform stellt die Figur vermutlich eine etwas ältere Frau dar, die eine Krone auf dem Kopf trägt. Das Gewand deutet auf die Sukhothai-Epoche hin. Die Schuhe haben gebogene Spitzen und die Füße stehen in einer etwas anormalen, aber zeitlich bedingten Haltung. Die Kleidung der Frau zeigt die typische Tanzkleidung, die in der damaligen Zeit beim typischen Sukhothai-Tanz getragen wurde. In einigen Beschreibungen werden Schmuckstücke erwähnt. Dieses konnte ich nicht erkennen, da alle Figuren von ihr mit Stoffen teilweise verhüllt waren. Auch ob die Steinfigur mit freiem Oberkörper vom Steinmetz dargestellt wurde konnte ich nicht genau feststellen und somit auch nicht bestätigen.  Jedoch zeigen sich auf der Figur einer Harihara, einer Abbildung einer hinduistischen Gottheit, im Ramkhamhaeng National Museum Sukhothai deutliche Ähnlichkeiten im Schmuck und in der Kleidung.

 

Figur einer Harihara im Ramkhamhaeng Nationalmuseum Sukhothai

Figur einer Harihara im Ramkhamhaeng Nationalmuseum Sukhothai

Neugierig geworden auf die Königin und die Geschichte machte ich mich auf den Weg zur zweiten Sehenswürdigkeit, der originalen Fundstelle in der Phra Mae Höhle.

Wo liegt die Phra Mae Höhle

Die Anreise zur Höhle und dem dazugehörigen Tempel gestaltet sich für mich relativ einfach. Ich folge der N12 wie jeden Tag bis kurz vor die Stadtmauer vom historischen Teil von Sukhothai. An der Kreuzung ist dann der Weg auch schon ausgeschildert ! Man folgt von der N12 dem Weg der 1272. Nach einigen Kilometern geht es rechts ab auf die 1332 und dann dieser wieder einfach folgen. Wer hier mit dem Motorrad unterwegs ist sollte unbedingt auf Hunde am Strassenrand achten. Einige dieser Burschen sind scheinbar auf Touristen nicht gut zu sprechen. Ein Zusammenstoß mit einem Hund ist auf jeden Fall zu vermeiden, aber auch Bisswunden, vor allem in die Waden, sind schmerzhaft und ziehen oft Impfungen nach sich. Auf jeden Fall sollte jeder Reisende eine sehr gute, ausreichende und der Aufenthaltsdauer angepasste Kranken-Reiseversicherung haben.

Bei mir ging alles gut und so erreichte ich den menschenleeren Parkplatz mit dem Aufgang zur Höhle.

Die Phra Mae Ya Höhle die eigentlich keine ist

Die Ankunft an der Mae Ya Höhle

Die Ankunft an der Mae Ya Höhle

Der erste Eindruck auf dem Parkplatz war irgendwie etwas unwirklich. Einige Hunde lagen im Schatten, einer bequemte sich mich anzuknurren und zu bellen. Es war ihm aber scheinbar zu anstrengend sich zu erheben und da ich keinerlei Anzeichen machte, dass mich sein Gehabe beeindrucken würde, stoppte er und schlief wieder ein.

Wächterfigur an der Brücke von der Mae Ya Höhle

Wächterfigur an der Brücke von der Mae Ya Höhle

Auf beiden Seiten der Brücke zum Höhlenaufgang stehen kunstvoll ausgeführte Wächterfiguren in der für Thialand so bekannten Betonausführung. Infos hierüber bietet der Artikel: Freitags-Quickie – Thailand und der Beton.

Wirft man beim nicht anstrengenden Aufstieg mal einen Blick nach links entdeckt man riesige Steinformationen im Erdreich

Riesige Steinformationen in dem Waldgebiet vor der Mae Ya cave

Riesige Steinformationen in dem Waldgebiet vor der Mae Ya Höhle

Die nächsten Tiere, die einem begegnen, sind die Naga-Schlangen aus Beton an der Treppe die hinauf zur Höhle führen.

Naga-Schlangen an der Treppe zur Mae Ya Cave Sukhothai

Naga-Schlangen an der Treppe zur Mae Ya Cave Sukhothai

Überhang mit dem Eingang zur Höhle

Überhang mit dem Eingang zur Höhle

Hier erkennt man auch deutlich, dass es sich bei dem Fundort der Figur, die heute im Phra Mae Ya Schreib aufbewahrt wird, nicht um eine richtige Höhle handelt, sondern um einen riesigen Felsüberhang, der durch Mauern zu einer „Höhle“ umgeformt wurde. Links neben dem Eingang steht eine größere Buddha-Statue und auf der rechten Seite von der Treppe aus gesehen erblickt man den kleinen abschließbaren Eingang.

In der Mae Ya Cave

Die Eingangshöhe an der Tür schätze ich auf 1,60 Meter und auch im Innenraum hat man nirgends eine wirkliche Stehhöhe, Man muss also immer gebückt gehen und daran denken, dass eine Beule am Kopf droht, da das Gestein nicht beabsichtigt nachzugeben.

Fundort und Altar der Statue der Steinfigur Phra Mae Ya

Fundort und Altar der Statue der Steinfigur Phra Mae Ya

Wie schon am Anfang erwähnt war ich hier ganz alleine und konnte mich so ungestört umsehen und die Magie dieses Ortes aufnehmen. An Hand der Qualität der Figur am Altar und den dargebrachten Gaben erkennt man schon den hohen Stellenwert dieser Figur und des religiösen Hintergrunds. Besonders hat mich die Schaufensterpuppe mit der typisch thailändischen Bekleidung fasziniert. Weitere Kleidungsstücke lagen direkt daneben.

Altar Phra Mae Ya

Altar Phra Mae Ya

Opfergaben als Dank an die Phra Mae Ya

Opfergaben als Dank an die Phra Mae Ya

Sehr groß ist der Raum nicht und nach dem ich alles genauestens inspiziert hatte machte ich mich auf zur letzen Sehenswürdigkeit von den Dreien.

Das Wat Tham Prae Ya

Hier genügt eine sehr kurze Anfahrtsbeschreibung! Gleich nachdem man den Parkplatz verläßt liegt zirka 50 Meter auf der rechten Seite der Eingang vom Wat Tham Phra Mae Ya.

Eingangstor zum Tempel

farbenprächtiges Eingangstor Wa Tham Phrae Mae Ya

Auch hier weit und breit kein Mensch und erst recht kein Tourist. Doch halt – hatte da nicht etwas geraschelt? Langsam und gemächlich kam ein Mönch zu Vorschein, der mit Freude vernahm, dass ein Besucher den Tempel erreicht hat und dann noch dazu einer, der Englisch sprach. Er selbst sprach nur wenig und sehr unverständlich, jedoch gab er sich alle Mühe mir den Tempel zu zeigen und so folgte ich ihm.

Grosser weißer Buddha im Wat Tham Phra Mae Ya

Grosser weißer Buddha im Wat Tham Phra Mae Ya

Zuerst wurde der große weiße Buddha präsentiert, der im typischem Sukhothai-Stil ausgeführt wurde. Dann ging es auch gleich rüber zur goldenen Pagode.

Goldene Pagode im Tempel Tham Mae Ya

Blick auf die Goldene Pagode im Tempel Tham Mae Ya

Kaum oben auf der weiß gekachelten Plattform zu Füßen Buddhas angekommen hörte ich unter mir mit einem Mal ein lautes Knacken. Ich bleib wie angewurzelt stehen mit dem Gefühl – gleich bricht hier alles zusammen. Nein, ganz so schlimm war es dann doch nicht. Es waren offensichtlich einige der Fliesen nicht richtig verlegt und hatten Hohlräume darunter. Für schmächtige Mönche hatte es eben ausgereicht, aber wenn ein richtiger gewichtiger Farang kommt… 😉 Ohne weiteren Schaden anzurichten umrundete ich die Pagode mit den vielen alten Buddha-Statuen gegen den Uhrzeigersinn und wurde dann vom freundlichen Mönch auch schon in den Raum unter der Pagode geführt!

Mönche mit der goldenen Pagode

Mönche mit der goldenen Pagode

In dem Raum befand sich ein Mönch, der in seinem Glassarg ruht. Der freundliche Mönch redete auf mich ein, aber da ich nichts verstand verzichtete ich aus Anstand auf Fotoaufnahmen und versuchte den Besuch so freundlich wie möglich hier zu beenden!

Ich hoffe dieser etwas längere Bericht findet Euer Wohlwollen und Ihr hinterlasst mir einen Kommentar!

Mit lieben Grüßen

Euer Reiner

Wenn Euch meine Beiträge gefallen und ihr keinen Beitrag versäumen wollt meldet Euch doch einfach zum Blog an! Ihr erhaltet dann die neusten Mitteilungen als Hinweis per Mail!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2020

Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

<a href=“https://www.bloggerei.de“><img src=“https://www.bloggerei.de/bgpublicon5.jpg“ width=“80″ height=“15″ border=“0″ alt=“Blogverzeichnis – Bloggerei.de“ /></a>

Print Friendly, PDF & Email

Ich freue mich über Eure Meinungen, Hinweise und sachlichen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.