Follow my blog with Bloglovin

Das königliche Bootsmuseum und Werft in Bangkok

Das Royal Barges National Museum und die dazugehörige Werft in Bangkok

Das Royal Barges National Museum und die Royal Barges Section sind Objekte in Thailands Hauptstadt die nicht so häufig und zahlreich von den Touristen besucht werden. Für mich gehört es aber dazu, um die Kultur und die Verehrung des Königshauses zu verstehen.

Das Königliche Nationalmuseum der Barkassen

Das Königliche Nationalmuseum der Barkassen in Bangkok von der Wasserseite aus gesehen

Wie erreiche ich das Royal National Barges Museum in Bangkok

Krung Thep Maha Nakhon, Bangkok Noi 10700

Telefon: 02 424 0004

Öffnungszeiten Montag bis Sonntag

9:00 bis 17:00 Uhr

Eintrittspreis
Erwachsen
Thailänder 20,- Baht
Ausländer 100.- Baht
Foto- Filmgebühr 100.- Baht (keine Stativbenutzung)

Google Link zum Museum

Hier gibt es zwei Varianten. Die Erste ist die Anfahrt mit einem Boot. An der Skytrain Station Sathorn Saphan Taksin der grünen Linie findet man den Hinweis zum Sarthon Pier. Von diesem Pier aus kann man direkt ein Boot nehmen zum Museumsanleger.

Bootsanleger am Royal Barge National Museum Bangkok

Bootsanleger des Museums wird von den Touristenbooten mehrmals täglich angefahren

Der zweite Weg den ich gewählt habe ist es ein Taxi zu nehmen. Am besten sagt man das man zur Bootswerft Royal Barges Section möchte. Dort werden die Barken instandgesetzt und restauriert. Hier muß man einfach mal rein schauen.

Eingangsschild zur Royal Barages Secion

Eingang zur Königlichen Bootswerft in Bangkok

Von dort aus gelangt man durch ein kurzes Stück Militärgelände der Thailändischen Marine (Achtung Fotografierverbot) zum beschilderten Eingang des Museums

Die Werft der Königlichen Boote

Diese Werft Royal Barges Section ist genauso interessant wie das eigentliche Museum. Der Eintritt ist frei und die Arbeiter waren aufgeschlossen und freundlich. Die Arbeiter haben versucht ihre Arbeit zu erklären auch wenn das mangels Sprachkenntnisse nicht von Erfolg gekrönt war. Man erkennt, auch wenn man kein gelernter Bootsbauer ist, die einzelnen Arbeitsschritte. In der riesen großen Halle stehen dicht an dicht die einzelnen Boote nach ihrer Nummerierung und werden von Grund auf restauriert, teilweise ausgebessert oder auch nur neu angestrichen.

Die Werkshallen der Königlichen Bootswerft - Royal Barges Section

Die Hallen in denen die Boote repariert und restauriert werden

Drei Boote stehen nach der Renovierung zum Ausdocken in der Royal Barges Section bereit

Diese Boote warten auf die Abnahme und ihren ersten Einsatz

Die Boote werden in der Royal Barges Section mit Kokosfasern abgedichtet genauso wie vor 100 Jahren. Heute sind die Fasern jedoch mit Chemikalien getränkt um diese haltbarer zu machen. Die Verpackung wird auch in heutiger Zeit mit Stahlschrauben gefertigt und nicht mehr wie früher mit Holznägeln. Nach dem Abdichten und dem Verspachteln der Bohr- und Schraublöcher bekommen die Barkassen noch eine Lackierung und ihren Namen und die Nummer.

Spachtelarbeiten am Bootsrumpf vor der Bemalung

Verspachteln der Schraubenlöchern kurz vor der Farbgebung

Der Schriftenmaler trägt in mehreren Arbeitsgängen sorgfältig die die weiße Farbe ohne Schablone mit dem Pinsel auf.

Beschriftung einer Barkasse kurz vor der Fertigstellung

Beschriftung der Boote ist Handarbeit und wird sorgsam ausgeführt

Stolze Bootsbauer auf der Königlichen Werft der Royal Barges Section

Die Bootsbauer sind stolz auf ihre Arbeit und auch auf ihren Arbeitsplatz.

Die Schäden der Barkassen sind sehr unterschiedlich und teilweise sehr beachtlich. Für mich hat sich dieser Besuch in der Royal Barges Section sehr gelohnt und man staunt mit welchen einfachen Handwerkzeugen hier wundervolle Boote entstehen. Man sollte sich diese Zeit nehmen um etwas über Schiffbau und die Restaurierung der Barkassen zu erfahren.

Aufgesplittertes Hols an einer Barkasse

Schaden im Bugbereich einer Barkasse

Jetzt geht es aber zum Nationalmuseum der Königlichen Barkassen…

Royal Barges National Museum

Logo des Royal Barge National Museum

Schild mit dem Logo des Königliche Museum der Barkassen – Royal Barges National Museum

Es gab eine Zeit in Bangkok da war der Chao Phraya Fluß und seine Nebenflüsse der wichtigste Verkehrsweg für die Kommunikation im Lande. Die Boote die ihn befuhren waren die am meisten genutzten Fahrzeuge zur Verteilung von Nachrichten, Waren und Menschen. Auch die Könige und die Königliche Familie sowie der Hofstaat nutzten diesen Verkehrsweg. In diesem Museum kann man 8 dieser einzigartigen und wundervollen Fahrzeuge bewundern. Diese Boote waren für glückverheißende Zeremonien und Staatsanlässen vorgesehen wie der sehr seltenen Royal Barge Prozession und waren nur 16 male in den letzten 65 Jahren im Wasser. Alle Boote werden vom Fine Art Department als nationales Vermächtnis und Kulturerbe angesehen und seit 1974 im National Museum of Royal Barges im Bangkok aufbewahrt.

Jedes der Barkassen hat ein Zeichen. Dadurch wird der Namen, das Baujahr, das Datum der Renovierung und die Nummer der Crew die zur Bedienung der Barkasse notwendig waren ausgewiesen.

Der erste Eindruck von den kostbaren Königlichen Barkassen

Der erste Blick auf die Kostbarkeiten wenn man das Museum betritt

Es ist beeindruckend das die größte Barkasse mit dem Namen Suphannahonse mehr als 46 Meter gewesen ist und 50 Ruderer und weitere 14 Crewmitglieder nötig waren sie zu bewegen. Leider wurden einige der Barkassen durch Krieg und Feuer zerstört oder stark beschädigt.

Mehr Informationen zu den einzelnen Booten erhaltet Ihr in diesem Beitrag: Die königlichen Barkassen im Royal Barges Museum

 

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2019

Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar zu “Das königliche Bootsmuseum und Werft in Bangkok

  1. Pingback: Royal Barges National Museum in Bangkok am Chao Phraya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.