Follow my blog with Bloglovin

Sind Thailändische Frauen wirklich so?

Thailändische Frauen – Sex, Geld und Lügen

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit der Kultur Südostasiens und speziell mit der in Thailand. Auffällig – und zwar im Negativen, ist immer wieder die schlechte Meinung über die thailändischen Frauen! Diese teilweise beschämende Art und Weise, wie über einen Teil eines Volkes berichtet wird, ist erschreckend und menschenunwürdig. So habe ich mich hingesetzt und mir mal Gedanken gemacht, wie die Männer auf so ein schreckliches Meinungsbild kommen und woran es liegen könnte!

junge Thailänderin - wirklich so verführerisch?

junge Thailänderin – wirklich so verführerisch? (Quelle: pixabay)

Die Thailänderin im Laufe der Geschichte

Bis zur Errichtung eines moderneren Schulsystems oblag die Bildung den Tempeln  und den Mönchen. Tradition war und ist es noch heute, dass ein männlicher Thailänder mindestens drei Monate als Lebens Mönch verbringt. So wurden nur den Jungen wenige Kenntnisse im Lesen und Schreiben vermittelt. Lesen und Schreiben diente nur dazu ein höheres Maß an buddhistischem Wissen zu erlangen. Die Mädchen blieben aussen vor und sollten sich um die Kinder, Küche und die Landwirtschaft kümmern.

WERBEANZEIGE

 

Die Verhaltensregeln der Frauen

Der berühmte siamesische Dichter Sunthon Phu schrieb im „Ovat Krasattri“ in den „Verhaltensregeln für Frauen“ etwas nieder, was nur den Augen eines Mannes entspringen konnte. Hier ein Auszug:

  • Schreite (die Frau) gemächlich und lasse nicht deinen Busen wippen. Lasse dich nicht auf Gespräche ein.
  • Blicke niemanden an, besonders nicht Männer, damit diese nicht deine Gedanken mutmaßen können und merken, was dich bewegt.
  • Liebe deinen Gatten und sei ihm treu ergeben. Sei ihm ehrerbietig und unterwürfig. Wenn er zu Bett geht, knie zu seinen Füßen und ehre ihn durch einen Wai. Massiere ihm die Füße und erst wenn er zufrieden ist begebe dich selbst zu Bett.
  • Stehe am Morgen vor ihm auf, bereite für ihn das Bad und das Frühstück.
  • Wenn er speist bleibe in seiner Nähe und iss erst selbst, wenn er gesättigt ist.

Eine wirkliche Erneuerung des Schulsystems erfolgte auf Bewirken der Könige Monkut ( * 1804 – † 1868    ) und Cholalongkorn ( * 1853 – † 1910  ) in den Jahren ihrer Regentschaft.
Im Jahre 1921 wurde erstmalig eine allgemeine Schulpflicht von vier Jahren für alle Kinder eingeführt.

Junge Thailänderin in der Universitätsbibliothek - Wie sind thailändische Frauen?

junge Thailänderin in der Universitätsbibliothek (Quelle: pixabay)

In einem Buch über Thailand aus dem Jahr 1977 fand ich folgende Beschreibung über die Erziehung und Bildung in Thailand:
„Die wenigen Kenntnisse, die in der Schule vermittelt werden, gehen aus Mangel an Verwendungsmöglichkeiten oft schnell wieder verloren. Da die Kinder oft arbeiten müssen , werden sie vom Schulunterricht abgehalten. Mancherorts besuchen nur halb so viele Mädchen wie Jungen die Schule.“ So war es natürlich nicht verwunderlich, dass es keine Chancengleichheit gegeben hat.

Aus den vorhergegangenen Schilderungen können wir feststellen, dass die thailändische Frau in früherer Zeit generell sozial sowie wirtschaftlich untergeordnet war. Die Bezeichnung – die Frauen seien „die Hinterbeine des Elefanten“ – verdeutlichen die damalige Denkweise.

Das Amerikanische Militär – die Chance auf das schnelle Geld

Der Vietnam Krieg brachte eine rigorose Veränderung in der Situation der thailändischen Frauen.  Wer jedoch glaubt, dies war der Auslöser des Prostitutionsgewerbes in Thailand, der  irrt. Schon vor dieser Zeit waren „Mia Noi – die thailändische Zweitfrau“ in der Gesellschaft üblich. Männer verbrachten eben einen größeren Teil der „Freizeit“ mit anderen, meist jüngeren Frauen.

steht das Geld wirklich immer im Vordergrund?

steht das Geld wirklich immer im Vordergrund? (Quelle: pixabay)

Doch zurück zu den Soldaten des Vietnam Krieges. Sie wurden nach den grausamen und sinnlosen Kämpfen an der Front in Vietnam nach Thailand in den „Urlaub“ geschickt. Ausgestattet mit Geld, häufig auch mit Rauschmitteln, kamen sie in ein Land, in dem für sie der Himmel auf Erden wartete. In ihren Augen wunderschöne Frauen umschwärmten sie und „verwöhnten“ die Soldaten auf eine Art, die sie vorher noch nie erlebt hatten. Die Frauen schafften es, dass sie einige Zeit die Gedanken an die Grausamkeiten des Krieges und den allgewärtigen Tod vergessen konnten.

Das es dabei auch um einen finanziellen Ausgleich ging, das ist für uns Westler schwer zu verstehen. Die Frauen taten etwas Gutes und hatten so eine Art gefunden, auch ohne Bildung eine hohes und schnelles Einkommen zu erlangen. Dadurch konnten sie, meist junge hübsche Mädchen, die arme Familie unterstützen. Es entstanden auch längerfristige Verbindungen, die den Krieg überdauerten und man vergaß den Grund, wie sie entstanden sind. In dieser Zeit entstand das westliche Bild, dass thailändische Frauen sich für Geld hingeben und alles für das Geld tun. Noch heute sprechen Statistiken davon, dass 1% der thailändischen Frauen vor Corona in der Prostitution tätig waren. DAS NACH DIESER STATISTIK 99% DER THAILÄNDERINNEN DIES NICHT SIND, WIRD LEIDER NICHT SO AUFMERKSAM WAHRGENOMMEN!

Wie sind thailändische Frauen in der heutigen Zeit?

Eine sehr gute Frage! Ich bitte jedoch zu verzeihen, wenn ich eine Gegenfrage stelle:

Wie sind denn die österreichischen, schweizer, niederländischen oder deutschen Frauen?

Wir sollten uns darüber bewußt sein, dass wir erstens über Menschen reden und urteilen und zweitens nur sehr verallgemeinert eine Antwort geben können! Jeder Mensch ist anders, handelt anders und denkt anders!

Die thailändischen Frauen wurden niemals in der Geschichte so unterdrückt, ja beinahe versklavt, wie die Frauen in Indien, China oder Japan. Viele von ihnen sind heute sehr erfolgreich im Berufsleben und sehr gebildet. Wie weit auch immer sie erfolgreich, tolerant und offen sind, sie werden in den Augen der älteren Thailänder nach wie vor ihr Gesicht verlieren, zum Beispiel durch das Händchenhalten in der Öffentlichkeit. In den großen Städten und bei der Jugend tritt aber ein Wandel auf, der sich auch langsam in den ländlichen Gebieten ausbreitet. Ein wunderschönes Beispiel dieser zweideutigen Moralvorstellung ist die Tatsache, dass thailändische Frauen noch heute und auch hier in Deutschland eine weibliche Begleitperson mitbringen, wenn sie sich mit einer männlichen Person zu einem Gespräch in nicht öffentlichen Räumen treffen.

Die Frage Wahrheit oder Lüge

Wie auch bei uns ist es in Thailand und somit bei den thailändischen Frauen eine Tugend die Wahrheit zu sagen. Im Buddhismus ist es die rechte Rede, die ein Buddhist sprechen soll. Wie kommt es dann aber dazu, dass es die Thailänderinnen und Thailänder damit oftmals nicht so genau nehmen? In der thailändischen Kultur gibt es die „vornehme Lüge“. Sie verhilft in vielen Momenten das Gesicht zu wahren und unschöne Dinge, die einen selbst oder andere schädigen könnten, abzuschwächen. Somit vermeidet man peinliche Konflikte oder die Gefühle anderer zu verletzen.

Wie sind thailändische Frauen aber in der besonderen Art der Sexualität ?

Es soll ja auch heute noch richtige Männer geben, die an den Weihnachtsmann oder den Osterhasen felsenfest glauben!

verkehrte Welt? - Wie sind thailändische Frauen?

verkehrte Welt? – Damit hatte er wohl nicht gerechnet – eine emanzipierte und gebildete Thai 😉 (Quelle: pixabay)

In der thailändischen Kultur ist Nacktheit verpönt. Schon das Zeigen oder das Waschen von Unterwäsche des anderen Geschlechtes ist eine ganz private Sache, die nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgeführt wird. So wird man auch nie eine Thailänderin erleben, die unbekleidet in der eigenen Wohnung herum stolziert. Ich rede hier von ganz normalen Frauen und nicht von denjenigen, die ihre Dienstleistung im gewerblichen Bereich anbieten. So ist es durchaus üblich, dass selbst die Ehefrau mit dem berühmten weißen Handtuch im Schlafzimmer erscheint und erst nach dem Löschen des Lichtes den Ehemann verwöhnt. Dabei wird sie allerdings in den meisten Partnerschaften eher als das europäische weibliche Geschlecht die Wünsche ihres Mannes zu erfüllen. Wir erinnern uns an die Ausführungen des siamesische Dichter Sunthon Phu 😉

Auch eine sehr wichtige Fragestellung: Können Thailänderinnen in Deutschland leben?

Resume

Es gibt eigentlich keine Antwort, die richtig oder falsch ist auf die Frage: wie sind thailändische Frauen?
Wie auf der ganzen Welt ist jede Frau einzigartig und einmalig! Wer dabei nun speziell die thailändische Frau verstehen möchte und mit ihr eine Beziehung eingehen möchte, den kann ich nur ermutigen! Jedoch sollte man sich bewusst sein, dass es bei einer Beziehung mit einer Thailänderin viel mehr Verständnis, Rücksichtnahme und auch auch den Willen des Verzeihens bedarf als bei Beziehung gleicher Kulturen!

 
WERBEANZEIGE – Bitte beachtet bei Eurem nächsten Einkauf unseren Werbepartner!

blank

Euch entstehen dadurch bei einem Kauf keiner erhöhten Kosten. Wir erhalten einen kleinen Prozentsatz der Hilft weiter diesen Blog zu betreiben!
 

 

Wenn Euch meine Beiträge gefallen und ihr keinen Beitrag versäumen wollt meldet Euch doch einfach zum Blog an! Ihr erhaltet dann die neusten Mitteilungen als Hinweis per Mail!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2020
Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

reiner.kerner(at)foto-reiseblog.de

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Print Friendly, PDF & Email

9 Kommentare zu “Sind Thailändische Frauen wirklich so?

  1. Thomas B aus GT

    Also bin jetzt seit über 22 Jahre mit thailändischen Frauen befreundet gewesen ,hatte eine 7 jährige Beziehung mit einer Kambodschanerin die in Deutschland lebte und dies war die beste die ich je hatte,leider zurück ging in ihr Land um sich um ihre Eltern zu kümmern,

    hatte dann mehrere Beziehungen mit Thailänderin und dort ging es nur um Geld,mit geliehenen Krediten die ich nie zurück bekommen habe bis heute……..wurde sogar von einer gewarnt pass auf die meisten wollen nur eins dein Geld,sie war aber auch eine große Lügnerin und wurde nach 2 Jahren herb enttäuscht ,hatte viele Nebenbuhler.

    Dann längere Pause von Thais gehabt bis ich jemanden aus dem besagten Isaan kennengelernt habe die dann drei Monate bei mir verweilte,kann eigentlich nicht’s negatives Berichten auch wenn es Anfragen gab Geld nach Thailand zuschicken und dies verneinte das ich das mir nicht leisten kann,ihr erklärte und sie es auch Verstanden hatte,aber warum reden soviele Schlecht von Frauen aus dem Isaan ? Ich hatte zu dieser Zeit einen Infarkt zu Hause bekommen und sie hat alles Organisiert für den Notfall ( in Englisch).Hat später sogar auf dem Fußboden neben mir geschlafen und immer eine Hand bei mir am Körper gehabt um zu kontrollieren, danke !

    Auch viele andere Thailänderinnen aus meinem Bekanntenkreis…. „oh sie kommt aus dem Isaan sei vorsichtig “ Jetzt ist sie seit Juni 2020 wieder in Khon Kaen und würde gerne zurück kommen, bin aber auch da jetzt Vorsichtig geworden, hatte eine Anfrage mal wieder für Geld, Tirak nur bisschen nicht viel nur 2000.-€……wir haben kein Essen bitte hilf uns,nein tut mir Leid kann ichnicht helfen, eine Wochen später hatten sie ein nagelneues Auto einen Toyota Yaris und Führerschein würde plötzlich auch gemacht, wie geht das? ERST HUNGER DANN NEUES AUTO,DOCH WIEDER ALLES LÜGEN !

    Bin vorerst von Thais bedient,es gibt überall gute und schlechte Menschen ich weiß, vielleicht sehe ich immer das Gute im Menschen, aber in Thailand ist dies schon extrem und man bleibt immer der Farang und Geldgeber und ein Haus in Thailand bauen würde ich niemals da 51% an die Partnerinnen geht

  2. Gerd Schröder

    Wie schön gesagt, ist die Prostitution, wie überall auf der Welt, ein uraltes Gewerbe. Das sollte man nicht auf Pattaya und andere Touristenzentren kapitulieren. Im Gegenteil läuft dies in den Touristenzentren weit gesitteter ab, als auf dem Land. Dort ist die Zahl derer, die ihren Körper und die damit verbundenen Dienstleistungen verkaufen weit höher als in den Hotspots.

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Gerd Schröder,
      kannst Du auch bitte für Deine Mutmaßungen Fakten vorweisen die dieses Belegen? Ich habe davon in all den Jahren es nicht so wie Du schilderst gesehen!
      LG Reiner

  3. Thorsten

    Hallo Reiner,

    ich denke Dein Artikel, wenn auch nett geschrieben, ist zu allgemein und basierend auf meinen Erfahrungen etwas antiquiert. Keine Ahnung wie deutsche Frauen 1880 waren? Zumindest war es die Aufgabe meiner Mutter die Kinder groß zu ziehen.

    Wenn Du die schrecklichen Aussagen analysierst wirst Du feststellen, dass die Frauen von denen man redet aus dem ärmsten Teil von Thailand, dem Isan kommen, was schon mal ein Indiz ist.. wer möchte kein besseres Leben?

    Wenn Du dann mal nach Deutschland schaust wirst Du feststellen, dass die Meisten in Deutschland lebenden Thais eben aus dem Isan kommen und sehr viele in Thaimassage Salons arbeiten. Von daher würden also die Aussagen nur diese betreffen.

    Innerhalb von Thailand gibt es sehr viele unterschiedliche Kulturen, Isan ist eine davon, die Black Thais oder Red Thais eine andere.
    Meine Thai ist eine Black Thai.. und dazu noch eine katholische Christin,in Deutschland lebend. Sie selber zum Beispiel meidet jegliches Essen aus dem Isan. Sie lebt seit 4 Jahren in Deutschland und kennt nicht eine Thailänderin die nicht aus dem Isan ist. Basierend auf ihren deutschen Lebenslauf ist sie quasi ursprünglich und nicht durch „Deutschland“ versaut.

    Nehme ich sie als Maßstab wäre quasi Dein Artikel komplett falsch, inkl. Sex.

    Allerdings bin ich auch nicht der Typ Mann der jetzt der Meinung ist: Ohh, es ist eine Thai, also mit Glashandschuhen anfassen! Hey, sie leben in Europa und auch sie müssen sich anpassen, oder?

    Ich denke, es liegt viel an den Männern selbst, wenn eine Thai warum aus dem Isan?

    Hier sollte man mal nachdenken und selber recherchieren.

    Ebenfalls lohnenswert ist es dann in die Verhaltensweise der Thai zu Thai Kommunikation rein zu schauen. Zum Beispiel wissen die Meisten wie der Hase in Deutschland läuft, die Visagesetze sind geläufig etc… allerdings leider alles hörensagen.

    Das leben in Deutschland ist so super und der eigene Mann ein Schatz und sooo grosszügig. Schön wäre es…. nach meinen Erfahrungen sieht es aber anders aus, auch verständlich, wer möchte schon zugeben das der Fang eher schlecht war?

    Und besagte Thaigruppe mag es schon ein bisschen anzugeben, ist ja auch legitim.

    Machen wir uns nichts vor, es wird ja auch überall geschrieben, die sehr teure Investition in eine Asiatin muss geschützt werden, dementsprechend leben die Meisten wohl in Deutschland ehere wie ein Vogel im Käfig.

    Und ja, ich habe mir da einen besonders netten chat aufgehoben, mit einer Thai aus Polen die in Deutschland eine Freundin besucht hat.

    Ich fragte Sie was muss ich tun damit Du mich liebst?

    Die Antwort: Du musst mich verehren und nehmen wie ich bin! Und akzeptieren das ich mich selbst liebe! Und Du musst mir ein Haus in Thailand bauen!

    Ich habe dann gefragt: Und was bekomme ich dafür?

    Antwort: Sex und meine Liebe..

    Nun gut.. zumindest mal eine Ansage.. Screenshot habe ich aufgehoben.

    Vorschlag: Beleuchte mal den Isan als Kultur etc. und die in Deutschland lebenden Thais! Deine Frau kann Dir da bestimmt helfen, kennt ja das Thai-Network. Und geh einfach mal in einschlägige Datin-Apps, für viele sind die 3 Jahre vorbei, also quasi Single.. für mich als Erkenntnis: Ich brauche nicht eine!

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Thorsten,
      danke für Deinen Kommentar den ich aber so nicht stehen lassen kann! Was bitte hat mein Beitrag mit den Frauen in Deutschland 1880 zu tun?
      Nein, die Frauen über die man so schlecht redet kommen keines Falls „nur“ aus dem Isaan – wo ich dir recht gebe – jeder möchte ein besseres Leben!
      Wieder nicht so ganz richtig, das die meisten Frauen in Deutschland aus dem Isaan kommen. Die Herkunft ist ganz schön gemischt.
      Die Beschreibung von Deiner Frau mag für Euch zutreffen, ich und viele andere haben da eine ganz andere Auffassung.
      Ich kann dir versprechen, dass ich sehr wohl sehr ausführlich recherchiere und nachdenke. Außerdem ist der Titel meines Postings die Fragestellung ob die Frauen wirklich so sind wie sie dargestellt werden!
      Auch der nächste Punkt ist absolut verallgemeinernd von dir. Es sind also weder „Hasen“, es sind Frauen und das diese über unsere Visaregellungen bescheid wissen ist ihr gutes Recht.
      Die nächste Aussage finde ich sehr beachtlich:

      Vorschlag: Beleuchte mal den Isan als Kultur etc. und die in Deutschland lebenden Thais! Deine Frau kann Dir da bestimmt helfen, kennt ja das Thai-Network. Und geh einfach mal in einschlägige Datin-Apps, für viele sind die 3 Jahre vorbei, also quasi Single.. für mich als Erkenntnis: Ich brauche nicht eine!

      Ich habe selbst im Isaan (Sapyai) längere Zeit zugebracht und mit den Menschen dort gelebt. Das meine Frau die Thai-Network kennt ist eine blanke Vermutung und eine sehr unbedachte Aussage von dir, die keiner leih Hintergrund besitzt! WER IN DATINGSEITEN SUCHT WIRD DATING-LADYS FINDEN! Das ist aber nicht die richtige Informationsquelle für Seriöse Meinungsbildung!
      Ich weiß nicht welche schlechten Erfahrungen Du gemacht hast, aber ich respektiere es, wenn Du sagst das Du keine Thailänderin brauchst!
      Aber Du hast doch vor über über deine Thai geschrieben?
      Manchmal ist es eben besser wenn man verzichtet!

      LG Reiner

  4. urs

    Der Artikel an sich ist schon Diskriminierend, finde ich. Warum nur „Thailämdische“ Frauen Thematisieren. Es geht doch darum, das Weibliche Geschlecht Weltweit nicht zu Unterdrücken. Frauen sind, abgesehen von Kulturellen einflüssen, einfach immer noch Frauen mit Wünschen, Geschichten, Vorstellungen und so weiter. Frauen sind einfach nur Menschen. Da kommt es doch wirklich nicht darauf an, woher Sie Stammen. Frauen verdienen respekt, fürsorge und Gleichberechtigung, in allen Gesellschaftsschichten. Das ist keine Frage der Abstammung.
    Und ich weiss wovon ich rede!
    LG, Urs

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Lieber Urs, ich kann Deine Haltung verstehen und gebe Dir auch in vielem Recht! Nur die Thematik war das negative Gerede über die thailändische Frau! Das ist das Land über das ich schreibe und auch einen sehr guten Überblick habe!
      Liebe Grüße
      Reiner

  5. Ulrike

    Ach, Reiner! Prostitution ist immer auch ein Ergebnis der Nachfrage! Solange es Männer gibt, die solche Vorstellungen von Frauen haben, wird es auch Frauen geben, die den Wunschvorstellungen entsprechen. Es kommt hinzu, dass die willigen Frauen besonders in den Touristenzentren in Erscheinung treten und deshalb dem ausländischen Besucher so präsent sind. Mich haben in Thailand am meisten die alten weißen Männer gestört, die sich wie Gockel mit einer hübschen jungen Thailänderin präsentierten.
    Trotzdem prägen aber auch die Freundlichkeit der asiatischen Frauen und ihre Grazie unser Bild von der thailändischen Frau.
    LG
    Ulrike

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Liebe Ulrike,
      ich weiß was Du meinst. Es geht mir auch nicht um die Frauen die der Prostitution nachgehen, mir geht es viel mehr um die teilweisen erniedrigenden Bemerkungen die von Europäern gegenüber den thailändischen Frauen äußern!
      Ganz nebenbei, ich habe auch immer mehr Haare und und präsentiere mich gerne mit meiner hübschen und jüngeren Freundin! 😉
      LG Reiner

Ich freue mich über Eure Meinungen, Hinweise und sachlichen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.