Follow my blog with Bloglovin

„The ancient City“ in Bangkok

Ganz Thailand an einem Tag ansehen?

Ja, es ist möglich! Nun, nicht ganz Thailand und auch nicht alle interessanten Orte, aber doch eine eindrucksvolle Anzahl von Sehenswürdigkeiten und Kuriositäten. Im nach eigenen Worten „größten Freilichtmuseum der Welt“ Mueang Boran, oder auch Ancient City in ca. 30 Km Entfernung von Bangkok.

In Mueang Boran, übersetzt „alte Stadt“, findet man thailändische Kultur, Architektur und Kunst aus vielen Epochen der thailändischen Geschichte.

Ideal ist Mueang Boran – Ancient City für einen Tagesbesuch. Da das Freilichtmuseum aber je nach Verkehrslage nur 40 – 60 Minuten vom Flughafen Survanabhumi entfernt liegt eignet es sich auch für diejenigen, die einen längeren Stopover in Bangkok auf ihrem Weiterflug haben.

Wo befindet sich Mueang Boran – Ancient City

Es liegt in Samut Prakan nahe Bangkok.

หมู่ที่ 7 296/1 Sukhumvit Rd, Bang Pu Mai, Amphoe Mueang Samut Prakan, Chang Wat Samut Prakan 10280, Thailand

Koordinaten: 13°32’45“ N, 100° 37′ 41″ O

Die Homepage von Ancient City (in englisch)

Öffnungszeiten und Preise:

 

Das Freilichtmuseum hat von 9:00 Uhr bis 19:00 Uhr täglich geöffnet!

Eintrittspreise:

Erwachsene Besucher thailändischer Herkunft 350,- Baht pro Person

Erwachsene Besucher ausländischer Herkunft 700,- Baht pro Person

Kinder (6-14 Jahren) thailändischer Herkunft 175,- Baht pro Person

Kinder (6-14 Jahren) ausländischer Herkunft 350,- Baht pro Person

(Diese Preise beinhalten Busrundfahrt, Fahrräder und Bootsfahrten)

Die Geschichte von Mueang Boran – Ancient City

Wenn Männer träumen und Träume wahr werden! Dies könnte die Überschrift für die Geschichte von Ancient City sein. Der bekannte und sehr wohlhabende thailändische Unternehmer Khun Lek (Praphai) Viriyapan (1914 – 2000) hatte eine Vision.

Thailand wandelte sich stark im vorigen Jahrhundert. Durch diese Wandlung zur industriellen Gesellschaft wurden sehr viele historische Kulturstätten vernachlässigt und drohten zu verfallen. Khun Lek begann auf seinen Reisen kulturhistorisch wertvolle Objekte zu sammeln. Durch Gespräche mit Archäologen und Kunsthistorikern erwuchs in ihm der Wunsch diese Dinge der Nachwelt und der Öffentlichkeit zu erhalten und zu präsentieren. In den 60 iger Jahren des vorherigen Jahrhunderts fand er dann das perfekte Gebiet dafür in Samut Prakan.

So begann der Traum, die Vision Gestalt anzunehmen. Im November 1972 wurde Mueang Boran durch das thailändische Königspaar, seine Majestät König Bhumibol Adulyadej und seine Gemahlin Ihre Majestät Königin Sirikit eröffnet. Da Thailand und das Königshaus sehr England affin sind, war bei dieser Eröffnung selbst Königin Elisabeth II. von England anwesend. Bis heute sollen mehr als 200 Millionen US $ in Ancient City verbaut worden sein.

Faltplan aus der frühen Zeit von Ancient City

Faltplan aus der frühen Zeit von Ancient City mit längst vergangenen Aufnahmen

Pferdekutschen vor dem Replika Sanphet Prasat Palasthalle

Bild aus den historischen Faltplan der die Sanphet Prasat Palasthalle noch mit Pferdekutschen davor zeigt

Der Besuch von Mueang Boran

Vor dem Gelände befindet sich ein großräumiger Parkplatz, der auch sehr viele Reisebusse fassen kann. Erblickt man dann das sehr großzügige Eingangsgebäude vom Freilichtmuseum Mueang Boran – Ancient City, so wird einem sofort bewusst, dass es sich hierbei um einen perfekt organisiereten touristischen Ort handelt.

Eingangsbereich zum Freilichtmuseum Muang Boran - Ancient City

Eingangsbereich zum Freilichtmuseum Mueang Boran – Ancient City

Mehrere Kassenhäuser bieten eine möglichst schnelle und reibungslose Abfertigung. Die Eintrittspreise (siehe unter „wo befindet sich Mueang Boran- Acient City) sind dementsprechend für mein Empfinden heftig.

Das Gelände von Ancient City

Das ganze Gelände hat eine Form, die den Umrissen von Thailand entspricht. Die einzelnen Attraktionen sind an der entsprechenden Stelle errichtet worden, an der diese auch in der Realität in Thailand stehen.

Der Besucher hat gleich mehrere Möglichkeiten das weiträumige Gelände zu erkunden.

  • Das wohl am meisten genutzte Fahrzeug um sich im großräumigen Gelände zu bewegen, ist das Fahrrad. Dieses steht am Eingang zum Ausleihen bereit und ist im Preis inbegriffen. Die Fahrräder befinden sich in einem guten, gepflegten Zustand.
  • Eine etwas luxuriöse Variante der Fortbewegung sind die zu mietenden Golfcars. Sie sind sehr einfach und leicht zu fahren und verfügen über mehrere Sitzgelegenheiten. Also ideal für Familien mit Kindern.
Golfcar das man sich im Freilichtmuseum Muang Boran - Ancient City ausleihen kann

Golfcar das man sich im Freilichtmuseum Mueang Boran – Ancient City ausleihen kann

  • Für Menschen, die gut zu Fuß sind und Zeit haben, lohnt es sich auf jeden Fall auch das Freilichtmuseum zu Fuß zu durchstreifen. Bei einigen Attraktionen, wie zum Beispiel dem Floating market ist dies sowieso nur zu Fuß möglich. Es gibt hier so viel zu sehen und zu entdecken, dass das Fahrrad sehr oft an einem Baum zurück bleibt. Man erkundet zu Fuß und muß dann sogar wieder den Rückweg zum Fahrrad antreten. Da kann man auch gleich alle Wege zu Fuß erkunden.

Achtung! Für alle diese Möglichkeiten gilt es ausreichend Flüssigkeit mitzuführen. Es gibt auf dem Gelände kleine Restaurants mit moderaten Preisen, wer jedoch gerade zu Fuß unterwegs ist sollte genügend Flüssigkeit mit sich nehmen. Die Sonne brennt unbarmherzig und an manchen Orten ist Schatten sehr rar.

Einige Gebäude und Plätze im Freilichtmuseum

Hier kann ich leider nur einige der Gebäude und Sehenswürdigkeiten vorstellen. Zu groß und weitläufig ist das Gelände, um es in einem Post vorzustellen.

Sanphet Phrasat Palasthalle

 

Sanphet Prasat Palasthalle in Ancient City

Sanphet Prasat Palasthalle. Sie war im Königreich Ayutthaya die Residenz des siamesischen Königs.

Eine wirklich fantastische Nachbildung der Palasthalle aus dem Historischen Ayutthaya. Er wird auch als alter Palast bezeichnet, um eine Differenz zum „neuen Palast“ in Bangkok zu schaffen Er diente aber auch als Vorlage und Anregung für den Neubau des heutigen Palastes in Bangkok. Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej nutzte die Palasthalle zum Empfang ausländischer Majestäten und hochrangiger Persönlichkeiten. Die Innendekoration, die man besichtigen kann, ist atemberaubend. In dem Innenraum herrscht leider Fotografierverbot, das bei meinem Besuch auch penibel überwacht wurde.

Mehr Informationen zu diesem Gebäude findet Ihr hier: Sanphet Prasat Palace (auf englisch)

Bodhisattva Avalokitesavara oder auch Kuan-Yin

 

Bodhisattva Avalokitesavara in Mueang Boran - ancient City Freilichtmuseum

Bodhisattva Avalokitesavara oder auch Kuan-Yin Die Gottheit besiegt die Feinde

Die Figurengruppe Bodhisattaya Avaloitesavara ist eine sehr schön gestaltete Wasserfontäne in Drachenform. Die Gottheit thront in aufrechter Gebetshaltung über den unterschiedlich farbigen Drachen. Kuan-Yin ist der Bewahrer des Buddhismus und durch die aufrechte Haltung und das Buddha-Bild auf der Stirn zeigt sich deutlichst, dass die Gerechtigkeit durch den Buddhismus erhalten bleibt.

Die Gottheit beschützt die ganze Menschheit. Der Angriff von bösen Mächten und Geistern wird durch die wasserspeienden Drachen dargestellt. Mit einem Wunder vertreibt und besiegt Bodhisattva Avalokitesavara diese bösen Geister und Angreifer.

Pavillon der Erleuchteten

 

Pavillon der Erleuchteten in Ancient City

Pavillon der Erleuchteten im Jahr 2019, ein wundervoller Platz zum pausieren.

Eine wundervolle Anordnung von mehreren Salas in einem See. Sala sind kleinere freistehende Pavillons. Diese sind durch Stege verbunden und bilden so einen fantastischen Ort der Ruhe und Erholung. Hier erfährt man, dass jeder die Erleuchtung erlangen kann – ganz gleich welche Religion oder Glaubensrichtung. Hier findet man auch den Ort, wo man sich von den Strapazen des Besuches von Mueang Boran -Anzient City regenerieren kann.

Alte Marktstraße in Ancient City

 

Strasse des alten Marktes im Freilichtmuseum Mueang Boran - Ancient City

Strasse die einen historischen Markt darstellen soll.

Mehrere originale Teak-Häuser aus Yan Nawa, einem der 50 Bezirke der Millionenstadt Bangkok, stellen einen Strassenmarkt aus der Provinz Tak nach. Hier erhält man so manchen Touristenkitsch als Mitbringsel für die Daheimgebliebenen, aber auch Getränke um den Flüssigkeitshaushalt aufzufüllen.

Phra Kaew Pavillon

 

Malerisch liegt der Phra Kaew Pavillon im Gelände des Freilichtmuseums

Malerisch liegt der Phra Kaew Pavillon im Gelände des Freilichtmuseums

In der Blütezeit von Ayutthaya hatte das Königreich viele umliegende Staaten unterjocht und zu Abgaben gezwungen. Dieser Tribut brachte Ayutthaya unschätzbaren Reichtum sowie einmalige und wertvolle Kunstschätze.

Die achteckige Gebäudestruktur basiert auf einer Schnitzerei auf einer Holztür eines Schriftenkabinetts aus der Ayutthaya-Epoche. Diese Tür ist heute im Nationalmuseum in Bangkok zu besichtigen. Der Phra Kaew Pavillon diente auch als Kulisse in dem Film „The Hangover II“. Das Innere des Gebäudes ist eindrucksvoll dekoriert. Wandgemälde stellen das Leben Buddhas dar.

Der Fußabdruck Buddhas in Saraburi

 

Wat Phra Phutthabat Ratchaworamahaviharn

Wat Phra Phutthabat Ratchaworamahaviharn ist das Vorbild für das Gebäude im Mueang Boran – Ancient City

Der Originaltempel liegt ca. 30 Kilometer nördlich der Stadt Saraburi und trägt den vollständigen Namen Wat Phra Phutthabat Ratchaworamahaviharn. Die Geschichte besagt, dass ein Jäger in der Regierungszeit des Königs Songtham, er regierte von 1610-1628, diesen im Tempel ausgestellten Fußabdruck entdeckte. Der König hatte dazu Mönche nach Ceylon gesandt, um einen Fußabdruck Buddhas zu finden und dem Erleuchteten Ehre zu erweisen. Nach dem Fund des Jägers auf thailändischem Boden wurde an dieser Stelle ein Tempel errichtet. Nach der Eroberung  Ayutthayas durch die Burmesen wurde der Tempel 1767 geplündert und zerstört.

Der heutige Mondop wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts im Stil der Ayutthaya-Architektur neu errichtet

Natürlich befindet sich kein original Fußabdruck dort. Der stilisierte Fußabdruck, überlebensgroß, symbolisiert für die Buddhisten den Ort, an dem Buddha leibhaftig gewesen sein soll, oder der Geist und die Lehre Buddhas zugegen sind.

Buddhavas des substanzlosen Universums

 

Buddhavas des substanzlosen Universums

Buddhavas des substanzlosen Universums eines der neusten Gebäude

Buddha lehrt uns, dass Leben Leiden beinhaltet. Die Grundlage des Buddhismus sind Buddhas 4 edele Wahrheiten

  1. Leben ist Leiden (Dukha)
  2. Erklärung für die Ursachen des Leidens (Samudaya)
  3. Wie Leiden beendet werden kann (Nirodha)
  4. Der Weg, der zum Ende des Leidens führt (Marga)

Buddhavas sind wie der Fußabdruck Darstellungen für Plätze, an denen sich Buddha aufgehalten haben soll, sich Reliquien befinden sollen oder eine heilige Verbindung zu Buddha besteht.

Das substanzlose Universum ist gekennzeichnet durch Unsicherheit und Unkontrollierbarkeit.

Dieses Gebäude ist eines der neuesten im Freilichtmuseum Mueang Boran – Ancient City.

Dvaravati Viharn

 

Dvaravati Viharn im Freilichtmuseum Muang Boran - Ancient City

Dvaravati Viharn im Freilichtmuseum Mueang Boran – Ancient City kann man nur als vollkommene Rekonstruktion bezeichnen

Zwischen dem 6. und 11. Jahrhundert bestand das Dvararati Reich. Es war ein Zusammenschluss von Stadtstaaten im Bereich des Chao-Praya-Beckens. Gleichzeitig wird so auch eine ganze Kunstepoche bezeichnet.

Viharn bezeichnet ein buddhistisches Kloster- oder Tempelgebäude. Im Viharn fanden die Wandermönche in der Regenzeit Unterschlupf.

Die hier gezeigte Rekonstruktion wirkt gelungen und ist eines der beliebtesten Fotomotive der Touristen.

Dusit Maha Prasat Palace

 

Dusit Maha Prasat Nachbildung im Mueang Boran - Ancient City nahe Bangkok

Dusit Maha Prasat Nachbildung im Mueang Boran – Ancient City

Das letze der hier beschriebenen Gebäude ist aus der Dusit-Gruppe im großen Königspalast in Bangkok. Es ist gleichzeitig die Audienz- und Krönungshalle der Chakrie-Dynastie. Erbaut wurde das Original von seiner Majestät König Phra Phuttayotta Chulalok, Rama I. im Jahre 1790. Das Dach ist wohl eines der schönsten in Thailand und der Turmaufsatz stellt die thailändische Krone dar, die die 33 buddhistischen Vollkommenheiten symbolisiert.

Zusammenfassung des Besuches:

BESUCHSWERT:  **** von ****** Kerner-Sternen Die Kerner-Sterne sind die Einheit, die über die Attraktivität einer Attraktion Auskunft geben soll. Sie basieren auf einer subjektiven, persönlichenEinschätzung durch mich.

Mein zweiter Besuch bestärkte meine Einschätzung, dass das Freilichtmuseum Mueang Boran – Ancient City für die Touristen geeignet ist, welche noch keine Erfahrungen in Thailand haben. Die Anlage ist sehr gepflegt und sauber. Der Eintrittspreis ist aber selbst für thailändische Verhältnisse als mehr als happig zu bezeichnen. Gestört haben mich auch im Gegensatz zu früher der häufige Hinweis auf das Fotografierverbot bei vielen Gebäuden. Die organisierte Rundfahrt mit dem Shuttle fährt nur wenige Stellen an und die Erklärungen wurden im schlechtem Englisch gesprochen und man fegte nur so durch die Gebäude. Wollte man fotografieren reichte die Zeit nicht aus und die Gruppe war schon viel weiter.

Ein weitere sehr interessante Sehenwürdigkeit in Bangkok und eine faszinierende Geschichte: Der Fluch des Erawan-Schrein in Bangkok

 

 

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2019

Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare zu “„The ancient City“ in Bangkok

  1. Wolfgang

    Ich war letztes Jahr Anfang August in dieser Anlage. Wir fuhren mit dem Sky-Train so weit es ging und dann die letzten 20 Minuten mit einem Taxi. Eigentlich wollte ich mir dort eines dieser Autos leihen, aber dummerweise hatten weder ich noch meine Thai-Frau einen Lichtbildausweis mit dabei. So mussten wir uns eines der alten Fahrräder nehmen und damit in der Anlage herumfahren. Glücklicherweise war der Tag bewölkt und es war nicht allzu heiß (ca. 30 Grad), somit hielt sich das Problem in Grenzen.

    Wir hielten uns ca. 4 Stunden dort auf, ich bekam die Gelegenheit jede Menge sehr schöne Fotos zu machen und kann im Wesentlichen alles bestätigen, was du über diesen Park geschrieben hast. Es ist dort alles sehr sauber, der Park wirkt gepflegt und die nachgebauten Gebäude sind mit sehr viel Liebe zum Detail ausgearbeitet.

    Ich spreche auch eine klare Empfehlung für einen Besuch in Ancient City aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.