Follow my blog with Bloglovin

Warum scheitern so viele Beziehungen mit Thailänderinnen?

Warum scheitern so viele Beziehungen zu einer Thailänderin?

Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten, da es ja nicht den Europäer, den Deutschen und die Thailänderin gibt, die in ein 100% Schema passen. Warum eine Beziehung zu einer Thailänderin scheitert hat genauso viele Gründe wie bei Deutsch – Deutschen Beziehungen, die auch scheitern. Jeder Mensch ist ein einzigartiges Individuum, das einzeln, betrachtet werden müsste.

Es gibt jedoch gewisse Verhaltensmuster und kulturelle Unterschiede, die immer wieder in von mir geführten Gesprächen mit thailändischen Frauen und deutschen Männern angeführt wurden. Ich möchte auf keinen Fall die eine oder andere Seite bewerten, sondern die Schwierigkeiten aufführen, um Menschen zu helfen, die eine interkulturelle Beziehung eingehen möchten. Die Schwierigkeit bei solcher Thematik besteht zusätzlich darin, dass es auch noch Unterschiede in den Partnerschaften gibt, je nachdem wo die Paare leben. Es kann schon gravierend sein, ob man gemeinsam in Thailand oder in Deutschland lebt.

Wir müssen uns jedoch, bevor wir auf das Ende einer Beziehung eingehen, den Beginn und die Zusammenhänge genauer anschauen. Alle Gedanken zu diesem Thema gelten natürlich auch bei den Beziehungen zum Dritten Geschlecht in Thailand, den Ladyboys oder Kathoeys. In diesen Beziehungen ergeben sich aber sicherlich spezielle Probleme, die ich nicht beurteilen kann. Sicherlich gibt es aber auch dort langjährige glückliche Beziehungen, genauso wie schmerzhafte Trennungen.

Ein kleiner Hinweis in eigener Sache! Die hier verwendeten Bilder dienen nur zur Vervollständigung. Sie stehen in keinem direkten oder indirekten Zusammenhang über ein Scheitern einer bestehenden Beziehung.

Glückliches Paar in einer Beziehung zwischen Thailänderin und Deutschen

Es gibt aber auch sehr viele glückliche und lang andauernde Beziehungen zu einer Thailänderin

Warum wollen Thailänderinnen einen Ausländer kennen lernen?

Diese Frage ist sehr einfach und schnell zu beantworten!  Das ist ganz unterschiedlich!

Je nach Herkunft der Frau ist sie an einer Absicherung, einem Dazuverdienst oder an den weiteren Vorzügen des Farang interessiert. Die Herkunft der Thailänderin spielt eine gewichtige Rolle dabei. Oftmals ist die Auserwählte aus dem Nordosten Thailands, dem Isaan. Diese recht ärmliche Region ist durch Landwirtschaft geprägt. In den Dörfern gibt es nur bedingt Einnahmequellen und die Versorgung im Alter ist auch ein Faktor, nach dem die Frauen schauen. Eine Anstellung zu finden ist fast aussichtslos und die Arbeit in der Landwirtschaft ist hart und gerade bei jungen Frauen unbeliebt. Sehr häufig werden sie in frühen Jahren vom thailändischen Ehemann verlassen und müssen plötzlich für die restliche Familie und das oder auch die Kinder aufkommen.

Die Chancen der Frauen in Thailand

Eine verlassene Frau über 35 Jahre mit Kindern hat danach wenig Chancen einen neuen Thailändischen Partner kennen zu lernen. Die Frau über 35 – 40 gilt in ihrer Kultur schon als alt und hat auch kaum berufliche Möglichkeiten, da die Schulbildung auch nicht erwähnenswert ist. Sie musste ja früh mit auf das Feld und die Hausarbeit verrichten. Also spricht alles dafür einen Farang kennen zu lernen, der gut finanziell da steht, eine Rente für die Alterssicherung erwartet oder bekommt und als sehr zuverlässig gilt. So vermittelt es die Freundin, die schon einmal in der Touristen Metropole Pattaya war, das Internet und natürlich, wenn man schon einmal Touristen erlebt hat, das Verhalten dieser Gruppe oftmals im Urlaub.

Ist die Frau jedoch finanziell unabhängig, hat eine gute Schulbildung oder ist durch die restliche Familie gut abgesichert, bestehen für eine langfristige Beziehung bessere Voraussetzungen. Jedoch sind diese Beziehungen zu einer Thailänderin weitaus seltener zu finden. Für eine gut situierte Thailändische Frau besteht nicht zwingend die Notwendigkeit, einen Ausländer kennen zulernen. Dieser Punkt wandelt sich aber immer mehr. So gibt es heute schon sehr viele glückliche Ehen auch in den höheren Gesellschaftsschichten, wobei der Farang voll und ganz in die Familie als gleichwertiges Mitglied integriert ist.

Wo lernt man sich kennen

Eine oft schon diskutierte und immer wieder interessante Frage. Für jeden ist es ja wohl verständlich, dass eine Beziehung zu einer Frau aus dem Rotlichtmilieu ganz andere Voraussetzungen hat, als wenn man eine Thailändische Frau in einem Café, in einem Geschäft oder durch sonstige Kontakte kennenlernt. Dies sollten aber keine Ausschlusskriterien sein, sondern nur den Zusammenhang zwischen Aktion und Reaktion erklären.

Eine Dame aus dem Milieu ist ganz anders durch das Umfeld geprägt als eine Frau, die nur kurz oder gar nicht an der Bar gearbeitet hat und noch nicht den finanziellen Verlockungen des schnellen Geldes erlegen ist. Sie ist wirklich auf der Suche nach einem zuverlässigen Partner. Lebt man längere Zeit schon in Thailand und lernt eine Thailänderin kennen aus der etwas gehobeneren Schicht  sind die Voraussetzung natürlich ganz andere. Ich möchte hier aber in keinem Falle die Damen aus den Bars abwerten, jede von ihnen hat einen persönlichen Lebensweg hinter sich und mannigfaltige Gründe dieser Tätigkeit nachzugehen.

Leuchtreklametafel einer Bierbar - hier beginnt manchmal das Ende der Beziehung zu einer Thailänderin

Oftmals beginn die große Liebe in einer Bier- oder Gogo Bar

Der erste Teil der Beziehung – was ist an den Thais so besonders?

Manch ein Mann unterliegt beim ersten Anblick, bei den ersten Worten, bei den ersten Berührungen schon dem Virus. Ein Virus der den Verstand von seinem angestammten Platz im Kopf in die Hose rutschen lässt, oder seine Hormone spiegeln ihm die perfekte Frau vor. Seine Auserwählte ist schlank, bildschön, zärtlich und umsorgt ihn wo es nur geht. Der Mann fühlt sich als König! Ihm ist schon bewusst, das sein Aussehen und sein Alter nicht ganz dem Schönheitsideal entspricht und da er ja im Urlaub ist, sitzt das Geld etwas lockerer um der Schönheit zu imponieren.

Der Autor mit einem Thailändischen Ladyboy im Arm

Im Urlaub im fremden Land ist alles viel interessanter und verlockender

Nach dem dritten oder vierten Treffen kann es doch nur Liebe sein…. ! Ich gehe mal hier davon aus, dass sie bisher noch keinen Sex hatten, da es sich für eine Thaifrau normalerweise nicht geziemt sofort mit einem Mann ins Bett zu gehen. Sollte es schon beim ersten Treffen geschehen sein, sollte man seine Sinne besonders schärfen!

Sonnenuntergang in Pattaya. In der Stadt wo sich viele Franks unsterblich verlieben.

Sonnenuntergang in Pattaya. In der Stadt wo sich viele Farang unsterblich verlieben.

Was denkt jedoch die Thai-Frau über den Farang?

Jetzt kommt natürlich die Herkunft und der Ort und die Berufsrichtung zum Tragen. Für die Prostituierte ist er ein Kunde, der umsorgt sein will um den größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Für sie kommt es vorrangig auf das Geld an, um ihren Lebensstil zu gewährleisten, ihre Kinder und ihre Familie zu unterstützen und mit dem „erarbeiteten Geld“ eine spätere Versorgung aufzubauen. Das scheitert jedoch sehr häufig an ihrem eigenen Lebensstil und so wird weiter nach Freiern und Sponsoren Ausschau gehalten, selbst wenn der eine oder andere an DIE große Liebe glaubt.

Was unterscheidet ältere von jüngeren Frauen

Die Ältere unter den Frauen schaut schon mal genauer hin und sucht etwas Langfristiges mit Alterssicherung und Zuverlässigkeit. Dabei ist „Ältere“ nicht mit unseren Maßstäben zu vergleichen. Der Altersunterschied der Partner ist bei der Auswahl nicht so von Bedeutung wie in unserer Kultur. Dadurch sind Altersdifferenzen von 15 und mehr Jahren durchaus möglich und sind auch nicht unbedingt am Scheitern der Beziehungen zu einer Thailänderin schuld. Jedoch spricht natürlich einiges dafür, dass ein zu großer Altersunterschied, zum Beispiel sie 25 Jahre, er 55 oder sogar 65 Jahre, höchstwahrscheinlich in den Bereich Versorgungsbeziehung fällt. Dabei ist natürlich der Lebensstil und die Denkweise beider absolut verschieden und daher ein Scheitern der Beziehung zu einer Thailänderin zu mindeste zu befürchten.

Die jungen Thailänderinnen wollen Kultur bedingt Sanuk, das heißt Freude am Leben ohne Sorgen genießen. Dieses Verhalten wird natürlich von dem älteren Partner häufig nicht verstanden oder sogar nicht geduldet. Er möchte ja eine Familie, einen ruhigen Lebensabend und Gemeinsamkeit. Auf der anderen Seite stehen sehr viele Ehen mit einem teilweise sehr großen Altersunterschied, die hervorragend harmonieren. Dort herrscht der Glaube vor, dass sich Menschen finden, die füreinander bestimmt sind oder sogar schon in einem früheren Leben zusammen waren.

Was ist denn an einem Farang so besonders?

Aus der Sicht vieler Thai-Frauen besitzt der Farang einige grundlegende positive Eigenschaften im Gegensatz zu den Thailändischen Männern. Für die einheimischen Ehepartner ist es fast undenkbar im Haushalt mitzuhelfen. Die Kinder und der Haushalt bleiben einzig und alleine Sache der Frau. Thailändische Männer gelten bei ihren eigenen Frauen als unzuverlässig und nicht treu! Oftmals sind die Thailändischen Männer dem Alkohol sehr zugetan, leider stellt sich dann später oftmals heraus, dass der Farang auch nur in der ersten Zeit sehr abstinent lebte.

Der zweite Teil der Beziehung zu einer Thailänderin – das nähere Kennenlernen und die Zukunftsplanung

Hier beginnt der Teil, warum so viele Beziehungen zu einer Thailänderin scheitern. Der Mann hat Feuer gefangen und ist unsterblich verliebt. Leider werden in diese Phase viele Dinge von einem selber schön geredet. Ach, das mit dem Sprachunterschied ist nicht so schlimm und der kulturelle Unterschied mit dem Buddhismus ist doch ein Vorteil und ich habe ja auch eine neue Familie! Solche Sätze habe ich schon oft gehört. Leider ist es nur am Anfang so einfach, in der weiteren Beziehung können gerade diese Themen oftmals zum Streit führen.

  • Die Sprache ist grundlegend für eine ausgeglichene Kommunikation erforderlich und ist absolut notwendig, um Missverständnisse und Meinungsverschiedenheiten aus dem Weg zu räumen. Ich behaupte – ohne den Willen von beiden Seiten die gegenseitige Sprache zu erlernen ist das Scheitern vorprogrammiert.
  • Das kulturelle Umfeld in der Beziehung zu einer Thailänderin kann wirklich für den Farang eine Bereicherung darstellen. Die ruhige Lebensweise, das klare Denken und der freundliche Umgang signalisieren Harmonie! Was ist aber mit den kulturellen Dingen wie zum Beispiel das Nicht-Reden über Probleme oder das Benutzen von Räucherstäbchen in der gemeinsamen Wohnung. Wird es als störend empfunden wenn beim Chili  Rösten einem die Augen tränen und die Küche oder das ganze Haus nach „Fischsoße“ riecht?
  • Die „gemeinsame Familie“ kann sehr bereichernd und positiv für den Ausländer sein! Doch ACHTUNG: alles hat zwei Seiten und je nach Lebensumständen der Partnerin ergeben sich auch weitreichende Verpflichtungen für den Mann. Das fängt bei einer möglichen Unterstützung der Familie an und geht über finanzielle Hilfe bei Krankheit, Unfall, Fahrzeugpannen und Schulgeldern weiter.

Bitte versteht mich nicht falsch, alles das kann, muss aber nicht eintreffen. Es gibt Millionen unterschiedliche Lebenswege und so kann man auch nicht alles verallgemeinern.

Jeder Mann sollte ehrlich zu sich selber und über seinen verfügbaren Finanzrahmen sein

Jeder Mann sollte aber ehrlich zu sich selber sein, wie viel finanzielle Mittel er zur Verfügung hat und auch bereit ist mit der Partnerin und der Familie zu teilen. Sollte er innerlich nicht dazu bereit sein ist das Scheitern der Beziehung zu einer Thailänderin nahezu vorprogrammiert.

Die Thailändische Familie ist der Lebensmittelpunk.

Die Thailändische Familie ist der Lebensmittelpunkt und der Farang wird häufig liebevoll aufgenommen

Viele der Planungen über die Zukunft dienen in den Beziehungen zu einer Thailänderin dazu, ihre Zukunft und die ihrer Familie zu sichern! Dabei werden durch die Unterschiede der Kultur auch Auffälligkeiten in Kauf genommen, die bei uns so nicht denkbar wären. Ein größerer Altersunterschied ist nicht von so großer Bedeutung. Körperliche Merkmale wie ein Bauch, das nicht so modelhafte Aussehen des Farangs oder körperliche Behinderungen werden anders betrachtet und gewertet als bei uns in Europa. Dafür bietet der ältere Mann in den Augen der Thailänderin Zuverlässigkeit, Ausgewogenheit und eine gesicherte Zukunft.

Durch diese Gedanken sind die Planungen bei einer Beziehung mit einer Thailänderin ganz anders zu betrachten als zu einer Frau eines anderen Kulturbereiches.

Wie schon gesagt spricht einiges dafür, dass ein zu großer Altersunterschied der beiden,  zumindest häufig klar in den Bereich Versorgungsbeziehung fällt.

Der dritte Teil der Beziehung zu einer Thailänderin- das gemeinsame Zusammenleben

Alles hat sich eingeschliffen und die Tage, Monate, Jahre vergehen in der Beziehung zu einer Thailänderin. Oftmals sind es Kleinigkeiten, die zu Unstimmigkeiten führen. Missverständnisse gibt es immer noch und die oftmals etwas unbedachte Art in den Äußerungen des Farang höhlen die Seele der Thailänderin langsam aus. Warum redet er nur immer über Geld, es ist doch welches da, also kann es doch ausgegeben werden!? Warum soll ich denn immer Farangkost essen, es ist doch viel gesünder Thai-food zu essen!? Was hat er dagegen, wenn ich mit meinen Freundinnen Party machen will und spät nach Hause komme!? Das Leben ist doch zu kurz um nur zu arbeiten!?

Insbesondere, wenn beide in Deutschland leben, sind die Veränderungen für ihn auch nicht zu verstehen. Warum schickt sie nur das ganze Geld nach Thailand und will dann auch noch neues für Klamotten haben, um mit ihren Freundinnen die ganze Nacht um die Häuser zu ziehen. Immer wird über das deutsche Essen gemeckert. Jetzt will sie schon wieder Geld für Ihre Familie, weil das Auto defekt ist und ihr Sohn in Thailand Schulgeld braucht. Soll sich doch der richtige Vater darum kümmern. Ich habe hier auch Sorgen und Probleme!

Ein besonderer Punkt  wird von vielen Thailändischen Frauen als sehr negativ und belastend aufgeführt. Der Farang ist der Besserwisser, der dominierende Part und läßt der Frau seine angebliche Überlegenheit immer und immer wieder spüren. In seinen Augen ist die Thaifrau dumm oder hat wenigstens keinerlei Allgemeinbildung. Er begreift nicht die unterschiedliche Schulbildung und die Möglichkeiten, die einer Thailänderin in ihrem Heimatland durch das Umfeld gegeben werden. Viele der Thai-Frauen sind wissbegierig und möchten viel mehr lernen. Dagegen steht der Mangel an existierenden Weiterbildungsmöglichkeiten in Thailand und selbst in Deutschland der ungeduldige und überhebliche Farang – Ehemann.

Der vierte Teil der Beziehung – das oftmals unschöne Ende

Man versteht die Welt nicht mehr! Alles war so schön und plötzlich ist alles anders. Die Beziehung zu einer Thailänderin ist nur noch eine Qual geworden. Sie hat sich komplett verändert! Sie geht abends aus, kommt spät nach Hause und die so schönen Erlebnisse im gemeinsamen Bett gehören der Vergangenheit an. Weihnachten ist öfter!

Eines Tages präsentiert sie dem Mann aus heiterem Himmel, dass sie nicht mehr nach Hause kommt. Das ist etwas, was mit unserem Verständnis von Beziehungen vollkommen kollidiert. Sie verlässt nicht nur den Mann, sondern auch oftmals die Kinder. Das verwundert viele Menschen ganz besonders. Man muss aber auch hier die andere Denkweise verstehen. Die Kinder sind bei dem Farang gut und vor allem abgesichert untergebracht.  Sie selber wird immer die Mutter bleiben, kann aber jetzt wieder ein Leben mit Sanuk (Vergnügen) genießen.

In Thailand ist eine Trennung und damit das Ende einer Beziehung zu einer Thailänderin kein großes Problem. Eine einvernehmliche Scheidung geht schnell, kostet bei weitem nicht so viel wie hier in Deutschland. Es gibt auch in Thailand eine Unterhaltsregelung nach der Scheidung. Oft wird aber mangels finanzieller Mittel auf beiden Seiten diese nicht eingefordert oder einfach nicht gezahlt. In Thailand bleiben die Kinder selbstverständlich bei der Frau. Die Familie kümmert sich sofort und sehr liebevoll um die Kinder. Da sich die Thailänderin lange Zeit sehr leidensfähig und teilweise sogar unterwürfig gezeigt hat kommt das Ende für den Farang oftmals unverständlich und aus heiterem Himmel.

Resumé der Betrachtung einer Beziehung zu einer Thailänderin

Tausende von glücklichen Ehen, in denen ein zärtliches und respektvolles Miteinander an der Tagesordnung sind, können Jahre und Jahrzehnte halten. Von den glücklichen Ehen und Beziehungen hört man nur nicht so oft, weil sie in der Normalität geführt werden. Von den Beziehungen, die scheitern, hört man jedoch viel häufiger.  Ein kultureller Unterschied besteht, ist aber nicht nur der ausschlaggebende Punkt, warum eine Beziehung zu einer Thailänderin scheitern kann. Die Gründe für eine Trennung sind häufig die selben wie unter Deutsch – Deutschen Ehen. Die Thailändische Kultur lebt mit dem Ziel Spannungen zu vermeiden. Das muß der Farang verstehen lernen und er muß seine Zunge manchmal zügeln. Dieses zärtliche weibliche Wesen ist leidensfähig und liebt genauso mit ganzem Herzen! Sie kann aber unendlich stark sein und von einer Konsequenz, die einen Farang manchmal verzweifeln läßt!

Eines ist absolut für eine glückliche Beziehung oder Ehe überall notwendig: Vertrauen, Respekt und Verständnis! Dann kommt und bleibt die Liebe für lange Zeit.

 

Wenn Euch meine Beiträge gefallen und ihr keinen Beitrag versäumen wollt meldet Euch doch einfach zum Blog an! Ihr erhaltet dann die neusten Mitteilungen als Hinweis per Mail!

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

                   

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2019

Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Print Friendly, PDF & Email

12 Kommentare zu “Warum scheitern so viele Beziehungen mit Thailänderinnen?

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Andreas,

      wo bitte ist etwas gelöscht worden? Ich habe ausführlich auf Deinen Bericht geantwortet und keine weitere Reaktion auf Deinen Beitrag erhalten. Du hast auch keinen weiteren Eintrag erstellt. Ich bitte Dich zu kontrollieren ob nicht ein Fehler von Deiner Seite her aufgetreten ist! Hier werden nur sexsistische, beleidigende oder rechtsverletzende Postings gelöscht und das ist je wohl verständlich.

      mit lieben Gruß Reiner

  1. Thomas Mueller

    Hi
    ich habe folgendes durchgemacht thailändische Freundin übers Internet kennengelernt 1 Urlaub mit meiner Freundin und 2 auch inclusive kennenlernen der Familie und Freunde für die du immer bezahlen musst da du ja der Farang bist und die haben immer Geld nach denen danach war sie 3 Monate bei mir in Deutschland bin am Samstag aus dem 3 Urlaub gekommen.

    Sie ist definitiv eine sehr liebe Frau die für mich alles tut es ist aber alles
    sehr kompliziert und ich kann dir auch nur sagen das wenn du keine guten finanziellen Mittel hast dann lass es sein ich habe bereits mit allem Drum und Dran innerhalb 1 Jahres über 10000€ Ausgegeben natürlich nicht alles für sie aber einen sehr großen Teil.
    Leider ist sie auch sehr stur und ich muss mich um alles kümmern Sie ist auch seit dem 2 Urlaub nicht mal arbeiten gegangen und ist zur Zeit wieder bei ihrer Familie.
    Ich bin noch mit ihr zusammen aber das kann sich bald ändern da ich nicht weiß wie es weitergehen soll ?
    Thomas Mueller

  2. Andy

    Hallo Reiner!

    Vielen Dank für dein Angebot und deine Worte.

    Ich setze mich auf jedenfall mit der Kultur und Mentalität auseinander. Ab 1 September werde ich mehr erfahren. Solange halte ich den Kontakt über Anrufe und Video.

    Liebe Grüße Andy

  3. Andy

    Hallo Reiner.
    Also das ist jetzt mal ein Super geschriebener Artikel. Liest sich sehr interessant. Nicht nur negativ sondern sehr gut beschrieben.

    Zu meiner Situation.
    Ich habe im Mai ein Massage Girl in Samui kennengelernt. Einmal war ich als Kunde dort. Danach nicht mehr als Kunde. Jedenfalls hat sie mir den Kopf verdreht.
    Ich bin so in Phase 1-2 Allerdings musste ich kein Geld locker machen. Kann ich auch gar nicht. Gab auch keinen Grund dafür. Aber der takecare Spruch habe ich schon einige male gehört. Ich bleibe wachsam. Eigentlich müsste es mich schon stören was sie beruflich macht, aber irgendwie lässt es mich gechillt.Total verrückt. Ich kann nicht mal sagen wieso.
    Sie gibt mir einfach ein Gefühl, das ich hier lange nicht mehr hatte. Klar im Urlaub ist alles schön. Tolle Zeit, Strand, Meer, gutes Essen, S…,
    Das witzige ist das ich mehrfach mit ihr unterwegs war und nichts für irgendwelche Dienste bezahlte. Außer als wir Abends beim Issan Buffet waren habe ich sie eingeladen. Das hätte ich auch in Europa mit einer Frau gemacht. Die letzten 4 Nächte habe ich bei ihr übernachtet. For Free. Ein Freund von mir hatte halt das Hotelzimmer für sich.

    Ich fliege Anfang September wieder zu ihr. Mal sehen wie es danach aussieht. Tausendfache negative Sprüche habe ich mir schon anhören müssen. Aber ich habe nichts zu verlieren. Wir haben so gut wie täglich Kontakt. Entweder Whatsapp oder WA Videotelefon. Ich habe einfach einen Flug gebucht und eine schöne Übernachtung für uns beide. Hoffe das wir eine schöne Zeit haben werden.
    Ich habe ihr offen gesagt, daß ich sie besser kennenlernen möchte. Achso, Thai lerne ich inzwischen auch. Muss sein. Sie meinte das sie Deutsch lernen möchte.
    Klingt alles nach schwer Naiv und verliebt an. Aber ich riskier den Urlaub jetzt nochmal um zu sehen wie es sich anfühlt und was sich entwickelt.

    Schöne Grüße Andy

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Andy,

      vielen Dank für deine offenen Worte und die Darstellung der jetzigen Situation. Eines werde ich nicht tun, eine mir fremde Beziehung oder deren Personen bewehrten. Ich kenne hier in Deutschland und in Thailand sehr viele liebenswerte und ehrliche Frauen.
      Alles, auch eine Beziehung, ist immer nur eine Momentaufnahme. Liebe kommt, Liebe geht! Sicherlich ist es auch nicht einfach gerade mit einer Thailänderin und deren für uns sehr unverständlichen Kulturprägung richtig umzugehen. Ich kann nur empfehlen, lasse sie auch Deutsch lernen. Eine gesunde und beständige Beziehung kann nur mit Kommunikation funktionieren.
      Doch eines muß ich schreiben: Du sprichst selbst in Deiner Formulierung vom Kopf verdrehen! Es ist gut wenn Du dieses Körperteil wieder in eine klare Richtung stellst. Du kennst die rosarote Urlaubsbrille aber kennst Du auch die Verlockungen und und die Liebesfallen die die Thailänderinnen aufstellen können?
      Ich wünsche Euch beiden von Herzen Glück und eine gute und gemeinsame Zukunft und kann nur aus eigener Erfahrung sagen, lese viel über die Kultur und die Thailänder. Sei bereit Verständnis und Rücksichtnahme auszuüben und achte auf Deine Wortwahl und Äusserungen im Gespräch, man kann eine Thailänderin sehr schnell und für uns unbewusst sehr tief beleidigen oder kränken.
      Wenn Du Fragen hast kannst Du dich gerne an mich wenden!

      Mit lieben Gruß, Reiner

  4. Christian

    Einfach nur, die Realitaeten in Thailand sehr gut beschrieben.Einer der wenigen
    „Farangs“ die etwas Grips im Kopf haben!!

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Lieber Christian, vielen Dank für das Kompliment! 🙂
      Ich hoffe, Du bleibst meinem Blog auch weiterhin treu! Ich bin gerade wieder in Thailand und werde die nächsten Tage wieder viel neues zu berichten haben!
      Liebe Grüße bei 34 Grad Celsius!
      Reiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.