Follow my blog with Bloglovin

Phanom Rung

Phanom Rung ein beeindruckendes Baudenkmal der Khmer

Phanom Rung oder auch Prasat Hin Khao Phanom Rung ist einer der beeindruckendsten Khmer-Tempel aus der Zeit der Khmer. Nahe der Provinzhauptstadt Buri Ram gelegen ist es ein hoch interessantes Ziel vieler Einheimischer und vieler Touristen die an der Historie Thailands und an den Khmer Interesse zeigen. Ebenfalls ist der Tempel für seine wunderbar erhaltenen Baudenkmäler und der Architektur der Khmer eine Kostbarkeit, die mit den besonderen Steinmetzarbeiten hervorsticht.

Überblick über den heiligen Bereich Bereich Phanom Rung

Phanom Rung einzigartiger Khmer-Tempel

BESUCHSWERT:  ****** von ****** Kerner-Sternen Absolut sehenswert und ein Muss für jeden Thailand Besucher Die Kerner-Sterne sind die Einheit, die über die Attraktivität einer Attraktion Auskunft geben soll. Sie basieren auf einer subjektiven, persönlichenEinschätzung durch mich.

Wo befindet sich Phanom Rung

Etwas mehr als 100 Km südöstlich von der Stadt Khorat und 50 Km südlich von der Provinzhauptstadt Buri Ram liegt der Historische Park Phanom Rung mit dem Tempelbezirk.

Wir haben in Buri Ram übernachtet und haben uns einen ortskundigen Taxifahrer genommen, der uns bis zum Eingang des Historical Park Phanom Rung gefahren hat.

 

Übersichtskarte von Phanom Rung vom Satelliten aus

Die Geschichte von Phanom Rung

Prasat Hin Khao Phanom Rung ist die vollständige Bezeichnung des Tempelbezirkes. Übersetzt aus der Khmer Sprache bedeutet es Palast aus Stein auf dem Berg Rung wobei Phanom Rung als „Breiter Berg“ übersetzt werden kann.
Schon im 7. Jahrhundert gab es hier Siedlungen. Diese Region gehörte vom 9. bis in das 13. Jahrhundert zu dem freien Fürstentum der Mahidharapura-Dynastie. Inschriften geben eine Überblick über diesen Teil der Geschichte. Hiranya berichtet dass sein Vater, Narendraditya, ein Vasall von Suryavarman II war, den Erbauer von Angkor Wat. Es bestand also vermutlich eine sehr enge Freundschaft beider Herrscher. Hiranya machte aber in der Steele deutlich, dass er kein Verfalle der Khmer-Herrschaft mehr war. Als erstes war Phanom Mung ein Palast, erst zu späterem Zeitpunkt wurde er ein Tempel, der, der hinduistischen Göttin Shiva geweiht war. Davon zeugen eindrucksvolle Steinmetzarbeiten und Wanddekortionen. Später wurde Phanom Rung von Buddistischen Mönchen übernommen und zum Wat umgestaltet.

Die Handelsrute zwischen Angkor Wat und Vimayapura

Phanom Rung lag wirtschaftlich hervorragend an der Handelsrute zwischen Angkor und dem heutigen Phi Mai gelegen, das damals unter dem Namen Vimayapura bekannt war. Noch heute soll eine Strasse im Dschungel nach Angkor Wat existieren. Bewiesen wurde dieser Weg an Hand von von Brückenruinen und sogenannten Rasthäusern nachweisen. Der Khmer-König Jayavarman der VII. befahl den Bau von 17 Rasthäusern an dieser 225 Km langen, bewachten und gepflasterten Steinstrasse an.
Wie bei so vielen Bauwerken verschwand auch Phanom Rung im Schatten der Geschichte. Erst im 20. Jahrhundert besann man sich den Ruinen und begann 1971 eine aufwendige Restaurierung zu einem der heutigen schönsten Anlagen der Zeit der Khmer.

Der eigentliche Khmer-Tempel liegt auf einem 380 Meter hohn, nicht mehr aktiven, Vulkan. Dieser erloschen Vulkan ist weithin sichtbar, in einer sonst sehr flachen Ebene. Diese Anhöhe bot sich förmlich für die Errichtung eines Heiligtums an. Entspricht der Berg dem alten Mythos vom Berg Meru, dem Hinduistischen Glauben nach, der Sitz der Götter. Eindrucksvoll ist der Ausblick über die weite Ebene von der Bergspitze aus, der bei schönem Wetter bis nach Kambodscha reicht.

Vier mal im Jahr, kommt es zu dem Schauspiel, dass die Sonne durch die ganze Anlage mit den 15 Torbögen strahlt. Im März und Oktober ist es die untergehende Sonne und im April und Oktober ist es die aufgehende Sonne. Viele der Einwohner von Buriram glauben, dass das die ersten Sonnenstrahlen die durch die Torbögen gelangen, das reinste und intensivste Licht ist und in der Lage sei, alles Böse und Unheilvolle zu Asche zu verbrennen. Jedes Jahr im April findet um diese Zeit dann das große Phanom Rung Festival statt.

Die Halle des Weißen Elefanten
(White Elephant Hall)

Über eine Steintreppe aus Laterit gelangt man zur Halle der weißen Elefanten. Der Name entstand aus der Geschichte heraus das jeder König weiße Elefanten besessen haben muß und diese mußten j irgend wo untergebracht worden sein. Nach der Meinung der heutigen Wissenschaft wird es sich aber um eine Art Umkleideraum gehandelt haben. Dort wird der Herrscher seine Gewänder gegen spezielle Kleidung für die rituellen Handlungen getauscht haben. Dieses Bauwerk wird mit einem Dach aus Holz gedeckt worden sein. Davon sind natürlich keinerlei Reste im Laufe der Zeit erhalten geblieben.

Überblick über den Pavillion der Weißen Elefanten im Phano Rung

Der so genannte Pavillon der Weißen Elefanten

Gang im Pavillion der Weißen Elefanten im Panom Rung

Diese Gänge waren früher mit einem Holzdach versehen

Die aus Stein gedrechselten Säulen in Fenstern der Pavillons der Weißen Elefanten lassen durch ihre Form eine genaue zeitliche Bestimmung durch die Archäologie zu. So wurden zu unterschiedlichen Zeiten immer wieder anderen Formen gewählt.

Steinerne Fenstersäulen im Phanom Rung

Die steinernen Fenstersäulen helfen bei der Datierung

Der Königsweg und die erste Naga Brücke

Von der White Elephant Hall führt der Weg zu einer Kreuzförmigen Terrasse. Hier beginnt der so benannte Königsweg. Randsteine in Form von Lotusblüten säumen diesen 160 Meter langen, mit Laterit Gestein, gepflasterten Weg in Richtung der ersten Naga Brücke.

Blick von der Plattform am Beginn der Königsweges im Khmer tempel Phanom Rung mit Blick auf den heiligen Berg

Die Plattform am Beginn des Königsweges

Randstein mit der symbulisierten Lotusblüte als Abschluß der Säule

Randstein mit der symbolisierten Lotusblüte als Abschluss der Säule

Die Nagas beschützen und bewachen den Übergang von der irdischen zur göttlichen Welt. Daher wird auch die Bezeichnung Brücke klarer, da es sich ja um keine Brücke in dem von uns gewohnten Sinne entspricht.

5 Köpfige Naga-Schlange am Beginn der ersten Naga Brücke

5 Köpfige Naga-Schlange am Beginn der ersten Naga Brücke

Eine 30 Meter hohe, in 5 Stufen unterteilte Treppe führt uns direkt zur Ebene mit den 4 Teichen der Tempelanlage. Die Teiche sind symmetrisch angeordnet und sind gleich groß. Sie stellen die vier Ozeane der Khmer-Mythologie dar.

Beginn der ersten Naga Brücken mit den 5 Treppenabsätzen und den Schlangenköpfen am Ende des Königsweges

Beginn der ersten Naga Brücken mit den 5 Treppenabsätzen und den Schlangenköpfen

Die zweite Naga Brücke

Es folgt eine zweite Nage-Brücke. Hier schauen die Nagas grimmiger. Im Bodenbereich findet man Vertiefungen die für Rituelle Gegenständen dienten oder auch zur Aufnahme von Holzsäulen oder Masten die wohl Stoffbahnen hielten.

Einer der Wasserbehälter am östlichen Eingang

Einer der Wasserbehälter am östlichen Eingang

Auf der Terrasse befindet sich eine rechteckige Galerie die 4 Eingänge anbietet. Diese Eingänge führen dann in den Hof mit dem Allerheiligsten . Wir nehmen den an der Treppe liegenden östlichem Gopura, einem Eingang der uns weiter zum Heiligtum vordringen läßt. Hier sollte man besonderes Augenmerk auf die Türstürze und Reliefs richten. Alle diese Darstellungen bilden Themen der Mythologie wieder.

Der innerste heilige Bezirk

Durchschreitet man den Torbogen kommt man zur 3. Naga Brücke und erblickt den Mandapa. Dieses Gebäude verrückt zuerst den Blick auf das eigentliche Heiligtum. Der Mandapa ist der Vorraum der durch eine Gang mit dem Prang verbunden ist.

Der Prang

Der Prang ist der Hauptturm und besteht aus Sandstein. Mit 23 Metern Höhe und 9 Metern Breite ist er das zentrale Bauwerk. Das ca. im 12. Jahrhundert errichtete Gebäude ist kunstvoll mit Steinmetzarbeiten und mythologischen Abbildungen verziert.

Im Fordergrund der Mandapa und anschließend der Prang

Im Vordergrund der Mandapa und anschließend der Prang

Im Zentrum des Turmes steht das Lingam des Shivas.

Heiliger Stein im Zentrum des Prasats im Phanom Rung

Lingam oder Linga Shivas

Der Linga des Shiva , oftmals fälschlicher Weise als Phallussymbohl bezeichnet, ist wohl die älteste Darstellung für einen Gott, eine Gottheit oder das Göttliche.

Der Prang Noi

Diese etwas abseits gelegene Turm wurde wahrscheinlich im ausgehenden 10. Jahrhundert errichtet. Er gilt somit als älteste Bauwerk der Anlage. Nach Meinung der Archäologen blieb er jedoch unvollendet

Prang Noi eines der jüngsten Gebäude im Phanom Rung

Prang Noi eines der jüngsten Gebäude im Phanom Rung

Die Bibliotheken

Die links und rechts platzierten Gebäude am Haupteingang werden als Banalais, als Bibliotheken bezeichnet. Diese Gebäudeart findet man fast überall in den Khmer-Tempel so auch in Angkor Wat.

Abschließend sei angemerkt, dass ein Besuch des Phanom Mung, ein Muß für den geschichtsinteressierten Thailand Besucher ist. Hier erkennt und erlebt den direkten Zusammenhang zwischen Angkor Wat, Phi Mai, Phänomenalst Rung und den weiteren Khmer-Anlagen in Thailand und Kambodscha erkennen. Durch die Schönheit und den sehr guten Zustand der Anlage lohnt es für den Besuch eine längere Zeit einzuplanen und vor allem den Besuch so früh wie möglich zu beginnen da die Tagestemperaturen den Aufstieg beschwerlich machen können.

Geschichtlich auch sehr interessant: Prasat Muang Tham ganz in der Nähe von Phanom Rung.

 

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2019

Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar zu “Phanom Rung

  1. Pingback: Prasat Muang Tam - Khmer-Tempel in Thailand nahe Buri Ram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.