Follow my blog with Bloglovin

Opium in der Geschichte Thailands – Hall of Opium

The Hall of Opium – Das Opium Museum

Thailand und die Herstellung, Verarbeitung, der Konsum und der Schmuggel sind leider untrennbar verbunden. Es war an der Zeit diese unrühmliche Geschichte aufzuarbeiten. Das Opium Museum – Hall of Opium ist eines der Besonderheiten im Goldenen Dreieck zwischen Laos, Myanmar und Thailand. Kaum ein Museum auf dieser Welt beschäftigt sich so ausführlich und mit den modernsten Kommunikationsmitteln, mit dem Thema einer ganz speziellen Droge. Opium ist mit dem Goldenen Dreieck und somit auch mit Thailand fest verwurzelt. Thailand stellt sich dieser Historie und arbeitet dieses brisante Thema hervorragend auf und zeigt deutlichst auch die katastrophale Wirkung dieser Droge und den Verfall des abhängigen Menschen auf.

Heute gibt es drastische Strafen für den Anbau, den Konsum oder auch den Besitz von diversen Rauschgiften. Damit ist hier in Thailand nicht zu spaßen.

Wo finde ich das Opium Museum –

Hall of Opium

Das Museum befindet sich in Chiang Saen etwas entfernt von Chiang Rai.

Die Geschichte der Hall of Opium

Alles ist der Hoheit Prinzessin Srinagarindra und der Königlichen Familie mit seiner Majestät König Bhumibol Adulyadej zu verdanken.  Die Königliche Familie unternahm sehr viele Bemühungen und wandte sehr viel Kraft und Finanzen auf die Probleme, der Produktion und die daraus folgenden Wirkungen des Handels und des Konsums, zu lösen. Es ist der Verdienst des königlichen Hauses das Thailand seit 2003 nicht mehr als Produzent von Opium bei den Vereinigten Nationen geführt wird. Die Lebenssituation der Bergvölker in der Region des Goldenen Dreiecks hat sich in den Jahren sehr verbessert und so konnte der Weg weg von den Drogen beschritten werden.

1988 besuchte ihre Hoheit die Bergregion im goldenen Dreieck und begann mit dem Programm zur Aufklärung der Menschen über die Auswirkungen der Drogen hier in Thailand und in der ganzen Welt. So wurde die Hall of Opium in Leben gerufen um den Schaden an den Menschen und Thailands Bewohnern zu bekämpfen.

Informationen der Mae Fah Luang Organisation in Englisch

Die Hall of Opium und der Park im goldenen Dreieck

Eines gleich vorweg, das Fotografieren ist in Hall of Opium nicht gestattet. Ich bedanke mich daher sehr für die freundliche Unterstützung durch TAT Frankfurt als Fremdenverkehrs für Thailand und der Leitung und den Mitarbeitern des Museums für die außerordentlich freundliche Unterstützung und der Genehmigung in einigen Bereichen zu fotografieren.

Das Museum behandelt die mehr als 5000 Jahre andauernde Geschichte des Opiums. Nach dem Eingang gelangt man durch den „Drogentunnel“ in den Empfangsbereich. Dieser Tunnel ist ein  137 Meter langer Gang in dem mit multimedia Effekten, reliefartigen Ausschmückungen, Licht und Musik. Damit soll man die Wirkung von psychodelischen Drogen, deren Gefahren und den Weg in den Untergang begreifen. Die widersprüchlichen Stimmungslagen die durch die Rauschgifte erzeugt werden sind verbunden mit Geheimnis, Gefahr, Furcht, Schlaf und Traum, Erleichterung von Schmerzen oder unterdrücktem Leiden.

Nach dem man diesen bedrückenden Gang verlässt ist der helle und offene Raum eine Erleichterung.

Führerinen in der Ausstellung der Hall of Opium

Die Damen welche die Besucher in der Ausstellung betreuen

Wir werden von einer freundlichen Thailänderin erwartet. Sie erklärt uns die Grundlegenden Dinge über die Hall of Opium und die ersten Einführungen über Rauschmittel. Die des Schlafmohns und seinen Produkten  und die Drogenherstellung im berühmt berüchtigten Goldenen Dreieck. Mit Kartenmaterial, Vitrinen und den Erklärungen fällt der Einstieg in die Thematik leicht.

Schautafeln im Eingangsbereich der Hall of Opium

Sehr gut didaktisch aufgebaute Schautafeln und Ausstellungsstücke

Unsere Führerin begleitet uns durch die Ausstellung und erklärt uns die einzelnen Stationen. Sie spricht gut englisch jedoch sind einige Passagen der Konversation durch die Fachbegriffe nicht ganz einfach zu verstehen. Die Schautafeln in Thai- und Englisch erleichtern jedoch das Verständnis der Zusammenhänge.

Die ersten 5000 Jahre in der Geschichte des Opiums

Das Goldene Dreieck erweckt Vorstellungen von Schlafmohn Feldern, dem Mekong Fluss, den versteckten und geheimen Urlaldwegen auf denen das begehrte Rauschgift zwischen Laos, dem damaligen Burma und Thailand geschmuggelt wurde. Durch lebensgroße Figuren werden die Akteure in der Geschichte des Rauschgiftes Opium und Heroin aufgezeigt. Sie waren es die ein Großteil des enormen Profits durch den Handel und durch den Konsum einnahmen. der Höhepunkt bildete dabei der Opiumkrieg zwischen China und England.

Doch auch in unserer Zeit war da Opium von Bedeutung. So wurde das Opium aus dem Goldenen Dreieck auch von den Amerikanischen Soldaten konsumiert um die Grauen des Krieges zu verdrängen und „lächelnd in den Tod zu rennen“!

Ausstellung der historischen Gegenstände die mit Opium in Verbindung stehen

Viele der dort gezeigten Dingen wirken für mich so harmlos und stellenweise auch komisch. Sieht man sie jedoch in Zusammenhang mit der abhängig machenden und letzt endlich tödlichen Droge ist man betroffen und ganz andere Gefühle durch dringen einen.

Modernes Design in der Hall of Opium

Die Hall of Opium ist modern und überaus anschaulich eingerichtet

Opiumpfeife aus verschiedensten Epochen

Die Opiumpfeife aus den unterschiedlichsten Zeitepochen

Historische Opiumlampen

Historische Opiumlampen

Unsere Begleitung erklärt die verschiedenen Bedeutungen und Funktionen der Ausstellungsstücke

Unsere Begleitung erklärt freundlich und ausführlich die verschiedenen Bedeutungen und Funktionen

Opiumgewichte aus verschiedenen Zeiten und Regionen

Opiumgewichte als Maß für den Opiumhandel die in allen Regionen anerkannt wurden.

Enten aus Bronze als Opiumgewicht

Die Ente aus Bronze als Opiumgewicht

Ich war erstaunt über die Vielfalt der Opiumgewichte und deren kunstvolle Gestaltung. Der Handel war streng und für denjenigen der Opiumgewichte veränderte um zu betrügen gab es nur eine drastische Strafe, den Tod. Für mich faszinierend war die Tatsache das es schon immer eigentlich einen internationalen Handel mit genormten Systemen der Grenzüberschreitend gültig war gab. Selbst im Schmuggel!

Gußformen für die Erstellung der genormten Opiumgewichte aus Metall

Gußformen für die Erstellung der genormten Opiumgewichte

Jeder kocht sein eigenes Süppchen

Das Einkochen der Rohware zu großen Kugeln für den Transport des Rohopiums. Die Kugeln die aus der Masse geformt wurden, hatte ein Größe ähnlich alter Kanonenkugeln. Die Form wurde gewählt das sich die Kugeln gut stapeln und auf den Tragen transportieren ließen.

Model einer Hütte zum Einkochen der Opium Rohmasse aus Bambus

Model einer Hütte zum Einkochen der Opium Rohmasse aus Bambus

Überall in den Ländern des Goldenen Dreieck entstanden diese Verarbeitungsstationen in den Urwäldern Südostasiens. Die Einfachheit, die Größe und das natürliche Material der Hütten machte ein aufspüren und bekämpfen der Opiumbauern und Händler sehr schwierig.

 Einfache Feuerstelle aus Lehm zum Einkochen von Opium und Vorbereitung zum Transport

Liebevoll gestaltete einfache Feuerstelle aus Lehm zum Einkochen.

Die letzte Station – im wahrsten Sinne der Worte

Gegen Ende des Rundganges werden die vielschichtigen Wege aufgezeigt wie Drogenhändler aber auch Konsumenten versuchen ihre Drogen zu schmuggeln oder zu verstecken. Hier soll deutlich werden das es zwecklos ist denn jedes noch so scheinbar sichere Versteck kann entdeckt werden. Das Verbot hier Aufnahmen zu machen akzeptiere und unterstütze ich! Ich möchte niemanden anstiften oder in Versuchung bringen etwas ähnliches zu planen oder zu begehen. Die Strafen sind gerade in Thailand drastisch und gehen bis zur Todesstrafe.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr über Cookies erfahren