Foto- und Reiseblog

Wat Singha

Wer das so zum ersten Mal hört – Wat Singha – der denkt oft sofort: „wie ein Biertempel“ !
Doch mit dem bekannten und leckeren thailändischen Bier hat dieser Tempel in Kamphaeng Phet nur etwas im Namen zu tun. Wat Singha ist in der deutschen Übersetzung der „Tempel der Löwen“. Die thailändische Biermarke zeigt ebenfalls einen Löwen im Logo der Marke. Daher kommt der häufig auftretende Irrtum 🙂 Häufig wird es auch nur Wat Sing bezeichnet.

Wat Singha in Kamphaeng Phet - Ubosot mit Figurenresten und der grossen Buddha-Statue
Wat Singha in Kamphaeng Phet – Ubosot mit Figurenresten und der grossen Buddha-Statue

Wo finde ich das Wat Singha

Wat Singha ist einer von vielen Tempeln im Historischen Park Kamphaeng Pet. Der Park ist zirka 70 Kilometer von Sukhothai entfernt.

Verkehrsgünstig liegt der Park direkt an der Nationalstrasse 101, die von Kamphaeng Phet über Sukhothai und Nan bis an die Grenze nach Laos verläuft. Ich bin von Sukhothai aus mit meinem Motorrad gestartet und habe für die zirka 75 Km bis zum Eingang zum Historischen Park Kamphaeng Phet ungefähr 90 Minuten benötigt. Mit dem Auto geht es etwas schneller.

Von Bangkok aus sind es 360 Kilometer, von Chiang Mai aus 350 Km. Von diesen Orten gibt es auch Busverbindungen direkt oder mit Umsteigen in Phitsanulok.

Die Geschichte des Wat Singha

Gegründet wurde der Tempel im 15. oder 16. Jahrhundert n. Chr., das ist der Zeitraum der Ayutthaya-Epoche (1351 bis 1767). Seinen Namen erhielt er durch die Löwenstatuen, die man hier am Tempel vorfindet.
Sehr ungewöhnlich ist die Ausrichtung der Gebäude. Wie bei den Tempelanlagen in Thailand üblich sind die Aussenmauern des Tempels genau nach Osten ausgerichtet. Der Ubosot, also das heiligste Gebäude eines jeden Tempels, ist jedoch in einem abweichenden Winkel von zirka 5 Grad errichtet worden.

Der Rundgang im Wat Singha

Verschaffen wir uns als erstes einen Überblick über die Tempelanlage.

Lageplan des Wat Singha
Lageplan des Wat Singha mit Bezeichnung der einzelnen Sehenswürdigkeiten

Von der Ostseite kann man das Tempelgelände betreten und man sieht einen Rest eines Viharn oder eines Sala (5), einer offnen Versammlungshalle. Ich habe bisher keinen Hinweis gefunden warum gerade dieser Viharn ausserhalb der Mauern angelegt wurde. Vermutlich diente er zur Gebetsvorbereitung und wurde im Uhrzeigersinn von den Gläubigen umrundet. Eine andere Erklärung wäre die des Salas, einem Gebäude ohne Seitenwände, das nur zum Schutz vor der Sonne oder dem Regen diente.
Der Eingang zum eigentlichen Tempelbezirk befindet sich auf der Ostseite der Einfassungsmauer aus Laterit-Gestein

Eingangsbereich um Wat Singha mit dem Torresten an der grossen Mauer
Eingangsbereich um Wat Singha mit den Resten des Tores an der grossen Mauer

Der Ubosot

Der Ubosot (3) oder auch Bot genannt ist das Heiligste eines Tempels. Hier im Wat Singha ist er ein beeindruckendes Gebäude gewesen und im religiösen Zentrum befinden sich noch heute die Reste der großen Buddha-Statue (6).
Am Ubosot finden wir auch die Reste der Löwenfiguren, die dem Tempel seinen Namen gaben und auch Reste von Naga-Schlangen, die auf einen Einfluß von Khmer Baukunst hinweisen.
Das Wasserbecken war vermutlich zur rituellen Säuberung gedacht.

Reste der Figuren am Eingang des Ubosot und ein kleines Wasserbecken
Reste der Figuren am Eingang des Ubosot und ein kleines Wasserbecken
Reste der grossen Buddha-Statue im Wat Singha in Kamphaeng Phet in Thailand
Reste der grossen Buddha-Statue im Wat Singha

Umgeben ist der Ubosot des Wat Singha wie alle Bots mit 8 Bot-Steinen (4), den „Bai Semas“. Diese Steine begrenzen den heiligsten Ort. Leider sind auch hier nur Reste davon erhalten.

Bot-Stein am Ubosot im Wat Singha in Kamphaeng Phet - Thailand
Bot-Stein vor dem Ubosot im Wat Singha

Der große Haupt-Chedi

Es ist ein ganz besonderes Gebäude im Wat Singha: der grosse Haupt-Chedi mit den vier Nischen in der unteren Ebene. Über das frühere Aussehen dieses Chedis gibt es zwei unterschiedliche Meinungen. Die eine geht davon aus, dass der Chedi eine Glockenform besaß, die andere Meinung ist, dass es eine Form der  Lotus-Knospe war. Dies zeigt auch die Rekonstruktionszeichnung des Fine Art Department , des Kulturministeriums Thailands.

Grafische Rekonstruktion vom Wat Singha in Kamphaeng Phet
Grafische Rekonstruktion vom Wat Singha in Kamphaeng Phet (Bildquelle – Fine Art Departement)
Der grosse Chedi mit einem freistehenden Altar / Wat Singha Kamphaeng Phet
Der grosse Chedi mit einem freistehenden Altar

Der Haupt-Chedi (1) ist nur im unteren Teil erhalten geblieben und von den in den vier Nischen vorhandenen Buddha-Statuen sind nur zwei, nämlich die an der Ostseite und die an der Nordseite zu entdecken. Im Vordergrund des oben gezeigten Bildes steht einer der vier an den Nischen gegenüber stehenden Altäre (7).

Buddha-Statue in der Haltung Mara um Hilfeersuchend im Haupt-Chedi im Wat Singha in Kamphaeng Phet - Thailand
Buddha-Statue in der Haltung Mara um Hilfe ersuchend

Wer mehr über die Buddha-Statuen und deren Handhaltung erfahren möchte, dem sei der Beitrag Die Gestik der Buddha-Darstellungen Teil 1 – 3 empfohlen.

Südseite des grossen Chedis mit den Resten der kleineren Nebenchedis
Südseite des grossen Chedis mit den Resten der kleineren Nebenchedis

Neben dem Hauptchedi befinden sich jeweils an den vier Ecken die Reste von kleineren Nebenchedis (2). Dazu sei hier anzumerken, dass zwei weitere ausserhalb der grossen Mauer zu finden sind.
Hinter dem Hauptchedi befindet sich noch eine weitere Abgrenzung, die ich als „kleinere Mauer“ (9) bezeichnet habe.

Viharn an der Südseite von Wat Singha
Viharn an der Südseite von Wat Singha

Südlich des Grossen Chedis befindet sich einer der weiteren Viharns (5). In den Viharns befanden sich einst auch sicherlich Buddha-Statuen. Diese Gebäude dienten den Gläubigen und den Mönchen für rituelle Gebete und Handlungen. Leider sind auch hier nur die Grundmauern aus Laterit und die Säulenstümpfe erhalten geblieben.

Resume des Besuches vom Wat Singha in Kamphaeng Phet

Eindeutig ist der Unterschied in den Anlagen im Vergleich zu Sukhothai zu erkennen. Der Park ist durch die Bäume schattiger und somit angenehmer zu erkunden. Für den historisch Interessierten ist Kamphaeng Phet mit dem Wat Singha ausnahmslos zu empfehlen. Ob man jedoch die 60 Kilometer für den Historischen Park extra auf sich nehmen will, das sei jedem selbst überlassen.

Wer mehr über den Historischen Park in Kamphaeng Phet erfahren möchte findet hier Historischer Park Kamphaeng Phet – Thailand weitere Informationen.

Ein weiterer Historischer Park befindet sich in Si Satchanalai – Der historische Park Si Satchanalai

Ich freue mich auf Eure Kommentare und Eure Fragen, die ich sehr gerne versuche zu beantworten.

Euer Reiner

Wenn Euch meine Beiträge gefallen und ihr keinen Beitrag versäumen wollt, meldet Euch doch einfach zum Blog an! Ihr erhaltet dann die neusten Mitteilungen als Hinweis per Mail!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Alle Fotos und Texte unterliegen dem Copyright FOTO-KERNER Reiner Kerner 2018-2021
Sollten Sie Interesse an Fotos oder anderen Medien für Ihre Unternehmungen und Werbezwecke haben, oder einer Kooperation sich vorstellen können, wenden Sie sich bitte per E-Mail direkt an mich.

 

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

 

4 Kommentare zu “Wat Singha

    1. Reiner Kerner Autor des Beitrags

      Hallo Roy,

      vielen Dank für Deine Anfrage.
      Ich gebe meine Postings generell nicht kostenfrei für eine Nutzung frei! Die Texte und die Fotos unterliegen generell dem Copy- und dem Urheberrecht und dies wird auch von mir verfolgt.
      Du darfst aber gerne meine Beiträge auf Deiner Seite kostenfrei verlinken.
      Ich danke dir für Dein Verständnis!
      Mit lieben Gruß
      Reiner

Ich freue mich über Eure Meinungen, Hinweise und sachlichen Kommentar!